Wohnanlage erneut verkauft

Speckestraße und Gerlachweg

Es ist der in der Branche inzwischen übliche Rhythmus. Nach nur vier Jahren hat die bisherige Eigentümerin "Die Eiche GmbH" die Wohnanlage Speckestraße 4-10 und Gerlachweg 1 zum 1. Mai verkauft.

WESTERFILDE

, 11.05.2016 / Lesedauer: 3 min
Wohnanlage erneut verkauft

Nach nur vier Jahren müssen sich die Mieter in der Speckestraße und Gerlachweg wieder an einen neuen Eigentümer und eine neue Verwaltung gewöhnen

Neue Besitzerin der 112 Wohnungen ist nach Angaben des Mietervereins Dortmund die Deutsche Invest Immobilien GmbH (D.I.I.) aus Wiesbaden. Die Mieter wurden abervon der D.I.I. über den Eigentümerwechsel erst nachträglich informiert.

Unbekannt auf dem Dortmunder Wohnungsmarkt ist das Unternehmen nicht, wie Dr. Tobias Scholz vom Mieterverein Dortmund erklärt: „Die D.I.I. besitzt bereits 150 Wohneinheiten in Dortmund.“

Start verdaddelt

Den Start in Westerfilde verdaddelte die neue Eigentümerin allerdings gründlich: „Ausgerechnet zum Eigentümerwechsel fiel der Fahrstuhl im Gerlachweg 1 aus“, weiß Scholz.

Und bis Dienstag war dieser Schaden auch noch nicht behoben, wie einige Mieter gegenüber dieser Zeitung bestätigten. Zudem seien in diesem Monat die Hausflure noch nicht gereinigt worden und auch kein Hausmeister sei mehr vor Ort. Wegen dieser Defizite fragten die Anwohner bei der ehemaligen Hausverwaltung Springorum an und erfuhren so vom Verkauf der Häuser.

Bisher kein Eintrag im Grundbuch

„Gestern haben die Mieter dann aber Informationsschreiben zum Eigentümerwechsel und zur neuen Verwaltung erhalten“, hat der Mieterverein herausgefunden. Bei der Stadt, weiß man offiziell noch nichts von dem Verkauf, wie Wohnungsamtsleiter Thomas Böhm auf Anfrage erklärt: „Noch gibt es keinen Eintrag ins Grundbuch. Und erst dann nehmen wir Kontakt zum neuen Eigentümer auf.“

Aufgrund der sozialen Struktur Westerfildes und der bisherigen Unternehmensausrichtung der D.I.I. hat der Verkauf allerdings eine gewisse Brisanz. Denn, so heißt es seitens des Mietervereins, stehe zu befürchten, dass der jetzige Status der Siedlung mit ausschließlich Mietwohnungen demnächst der Vergangenheit angehören könnte: „Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Aufwertung und Privatisierung von Wohnungsbeständen“, weiß Scholz.

„Wir befürchten daher, dass die Wohnungen Eigentumswohnungen umgewandelt und einzeln verkauft werden sollen.“, so Tobias Scholz.

Eigenbedarf 

Das könnten viele der Mieter aber vermutlich nicht finanzieren und müssten ausziehen, so Markus Roeser vom Mieterverein: „Oder aber ein Dritter erwirbt die Immobilie und meldet daraufhin Eigenbedarf an.“

Verhindern konnte die Stadt den Verkauf an die D.I.I. nicht – und dass obwohl sie für die Wohnanlage ein Vorkaufsrecht besitzt. Warum erklärt Thomas Böhm: „Damit das Vorkaufsrecht greifen kann, bedarf so genannter ‚städtebaulicher Defizite‘. Da die Eiche GmbH in der Vergangenheit aber alle von uns vorgegebenen Sanierungsarbeiten umgesetzt hat, liegen die nicht vor.“ 

Chronik der Wohnanlage: 

  • 2003: Die Wohnungen gehörten ursprünglich der DOGEWO21 und wurden 2003 an die Jansen & Helbing Unternehmensberatung verkauft. Nach deren Insolvenz im Jahr 2006 stand die Anlage bis 2010 unter Zwangsverwaltung.
  • 2009: Im Dezember 2009 erließ die Stadt Dortmund eine Satzung, die ihr ein Vorkaufsrecht einräumt. Im Jahr 2010 kam es dann aber zu einem Verkauf der Wohnungen aus der Insolvenzmasse, so dass in diesem Fall das Vorkaufsrecht nicht galt. Die Anlage wurde von der Lippstädter ‚Deutsche Haus- und Grundbesitz 24 GmbH‘ erworben. Dieser Erwerber versuchte bereits unmittelbar nach dem Kauf eine erneute Weiterveräußerung mit deutlichem Gewinn. Dringend erforderliche Reparaturen und Verbesserungen erfolgten nicht.
  • 2012: Im vierten Quartal 2012 erwarb die Firma „Die Eiche GmbH“ die Wohnanlage. Über die Zusicherung von Instandsetzungsmaßnahmen  konnte das städtische Vorkaufsrecht abgewendet werden.