Wosz-Elf bestätigt Favoritenrolle im Pokalderby

Junioren-Westfalenpokal

Die U 19-Fußballer des VfL Bochum stehen nach einem 2:0 (1:0)-Auswärtssieg gegen die SG Wattenscheid 09 im Viertelfinale des Westfalenpokals.

WATTENSCHEID

von Lukas Eisenhut

, 20.03.2014, 13:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dariusz Wosz sah einen 2:0-Sieg seiner Mannschaft im Westfalenpokal.

Dariusz Wosz sah einen 2:0-Sieg seiner Mannschaft im Westfalenpokal.

Frank Kandsorra, Trainer der SG Wattenscheid, war mit dem Spiel seiner Mannschaft trotzdem zufrieden. "Wir haben uns so teuer wie möglich verkauft und waren in einigen Phasen sogar auf Augenhöhe, letztendlich war die Niederlage ein wenig unglücklich", so Kandsorra. Den Unterschied zum Bundesligisten VfL sah er vor allem in der Chancenverwertung. "Der VfL machte mit dem zweiten richtigen Torschuss das 1:0," so Kandsorra. Sein Team hingegen konnte Chancen in der Anfangsphase nicht nutzen. Trotz einer Zeitstrafe gegen Maurice Haar (86.) sah er ein "intensives, aber recht faires Spiel". Die Strafe sei mit der Hektik gegen Ende des Spiels zu begründen gewesen.

VfL-Trainer Dariusz Wosz sah das Spiel allerdings etwas anders als sein Amtskollege. "Wir hatten deutlich mehr Ballbesitz und haben beispielsweise mit dem verschossenen Elfmeter (23.) klare Chancen liegen gelassen. In den letzten 20 Minuten wurde es dann hektisch, weil wir das 2:0 einfach nicht machten".

Völlig neue Abwehr

Ein weiterer Aspekt, der zusätzlich Spannung ins Spiel brachte, waren die durch Verletzungen erzwungenen Wechsel. "Wir hatten in der zweiten Halbzeit eine völlig neue Abwehr", so Wosz. Doch im Endeffekt zählte für ihn nur das Ergebnis. "Wir haben 2:0 gewonnen, das reicht."

SG 09: Möllerke, Demir, Schmidt, Grabienski, Haar, Coemez, Anan (71. Hammouda), Solak, Diaby, Tomasello, Tegtmeier

VfL: Weeke, Klostermann (46. Abdat), Cokkosan, Fechner (46. Erdelt), Spillmann, Karazor, Koymali, Maria (88. Zengin), Küc, Köhler, Senel

Tore: 0:1 Maria (44.), 0:2 Zengin (90. + 2

 

 

 

 

)

 

Lesen Sie jetzt