Wredes Winkelkracher

Landesliga

WATTENSCHEID Primus 08 hat es erwischt. Die erste Niederlage fiel aber gleich deftig aus. Günnigfeld schaffte mit einem Sieg die Voraussetzungen für ein Spitzenspiel in der nächsten Woche.

von Von Ralf Rudzynski

, 08.11.2009, 17:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Sah die Ampelkarte: Florian Beyer.

Sah die Ampelkarte: Florian Beyer.

Schwerin - SW Wattenscheid 08

5:2 (0:0)

Der Tabellenführer hatte trotz bereits schwacher erster Halbzeit in der 55. Minute alle Trümpfe in der Hand. Ali El-Lahib mogelte das Leder durch die Beine des Schweriner Keepers zum 0:1 in den Kasten.

Die schmeichelhafte Führung und damit alle Vorteile schenkte Wattenscheid anschließend allerdings überaus leichtfertig her. 08-Trainer Eduard Buckmaier schwante ungeachtet der Führung nichts Gutes: "Schwerin hat leidenschaftlich gekämpft. Wir haben von Beginn an schon nicht wie ein Spitzenreiter gespielt. Deswegen war die Partie für mich auch nach unserem 1:0 längst nicht gelaufen."

Sieben Minuten später nahm das Unheil endgültig seinen Lauf. Innerhalb von acht Minuten schenkte Schwerin dem Tabellenführer drei Treffer ein. Darunter waren zum 2:1 und 3:1 zwei berechtigte Strafstöße. Beim zweiten handelte sich Florian Beyer überdies die Gelb-Rote Karte ein. In der 79. Minute erhöhten die Gastgeber auf 4:1. Der Rest war Ergebniskosmetik.

Buckmaier verstand anschließend die Welt nicht mehr: "Ich kann mir nicht erklären, was wir abgeliefert haben. Wir hatten nahezu nur Totalausfälle. Christian Möller konnte einem schon richtig leid tun."

Möller, Beyer, Nowak, Kaiser, Breitenstein (80. Guca), Hildebrandt, Krawczyk (75. P. Elbers), Vural, El-Lahib, Helfer (65. Kokoschka), Giertulla.

Tore: 0:1 (55.) El-Lahib, 1:1 (62.), 2:1 (65./Strafstoß), 3:1 (70./Strafstoß), 4:1 (79.), 4:2 (86./Strafstoß) Vural, 5:2 (90.).

Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte Beyer (70.).

2:1 (1:0)

Der VfB landete gegen starke Gäste einen glücklichen Erfolg. Daran ließ auch Günnigfeld-Coach Marco Antwerpen keine Zweifel, sagte aber auch: "Unsere Spieler haben Laufbereitschaft und Kampf gezeigt. So verdient man sich das nötige Glück auch mal."

In der Anfangsphase brachte Habinghorst die Hausherren mehrfach in Verlegenheit. Einmal krachte das Leder an den Günnigfelder Pfosten, ein anderes Mal lenkte VfB-Keeper Jarek Matera den Ball an die Latte. Ab der 20. Minute fingen sich die Gastgeber allmählich. Osman Celik schob den Ball zunächst zwar noch am Habinghorster Kasten vorbei, doch dann sorgte Kevin Wrede mit einem Winkelkracher aus 22 Metern für das spektakuläre 1:0 (35.).

Direkt nach Wiederanpfiff überlupfte Dino Degenhardt den gegnerischen Keeper. Der Ball wurde aber auf der Linie geklärt. In der 59. Minute kassierte Günnigfeld nach einer Ecke den Ausgleich und hatte kurz darauf Glück, als ein Habinghorster den Ball neben das leere Tor setzte. So stellte Aslanbek Dags Siegtreffer (65.) den Spielverlauf etwas auf den Kopf.

Wie dem auch sei: Der VfB pirschte sich durch diesen Sieg an die vierte Stelle vor und kann in der nächsten Woche im Derby gegen 08 mit dem Primus gleich ziehen.

Matera, Neumann, Közle, Kazukowski, Lingemann, Landener, Wrede, Degenhardt, Dramani (84. Weber), Celik, Dag (67. Ajeti).

Tore: 1:0 (35.) Wrede, 1:1 (59.), 2:1 (65.) Dag.