WSV ist beim 0:3 gegen Haspe noch gut bedient

Landesliga

Der WSV Bochum kassierte im Heimspiel gegen den Hasper SV eine 0:3-Niederlage und war damit noch gut bedient.

BOCHUM

von Von Ralf Rudzynski

, 16.09.2012, 18:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sah eine enttäuschende Leistung seiner Mannschaft: WSV-Trainer Michael Krawczyk.

Sah eine enttäuschende Leistung seiner Mannschaft: WSV-Trainer Michael Krawczyk.

Der WSV bekam gegen den Tabellenführer kein Bein auf die Erde. Nur dem Unvermögen, das die Hagener nach dem 0:3 im Torabschluss an den Tag legten, hatten es die Gastgeber zu verdanken, dass sie nicht deutlich höher "unter die Räder" kamen. Die einzige Werner Chance hatte Cahit Gündogan, der in der 87. Minute den Gäste-Torhüter prüfte.

Werne hatte Anstoß, hätte aber bereits nach 20 Sekunden hinten liegen müssen. Das passierte nur wenig später, als der Schiedsrichter in der zweiten Minute einen Strafstoß verhängte. Den nutzten die hoch überlegenen Hasper zur Führung.

Bereits in der fünften Minute fiel das 0:2. Erst als Haspe ab der 20. Minute zwei Gänge zurückschaltete, erhielt der WSV "gestattete Spielanteile". In der 52. Minute war mit dem 0:3 alles entschieden.

Haspe hatte Chancen en masse, wurde nun aber zusehends unkonzentrierter. Neben Gündogan genügte nur noch Abwehrchef Daniel Bittorf höheren Ansprüchen. Valdet Maxhuni war bemüht, aber glücklos.

"Wir haben die Anfangsphase verschlafen und waren zu nervös", seufzte WSV-Trainer Michael Krawczyk.

WSV Bochum: B. Bittorf, Zastepinski, Boudhan, D. Bittorf (71. Arpe), Heuer Fernandes, Haß, Gündogan, Duran (77. Savur), Ü. Sisman (83. Kaz), Maxhuni, Kizilboga.

Tore: 0:1 (2./Strafstoß), 0:2 (5.), 0:3 (52.).

Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte (44.) Boudhan.