Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wulfen kann Dreier am Montag vergolden

Fußball

FUSSBALL: Der SC Blau-Weiß Wulfen hat am Donnerstag im ersten Teil des Oster-Nachholspieltags einen Big Point gelandet. Jetzt soll mehr her.

WULFEN

von Andreas Leistner

, 29.03.2018
Wulfen kann Dreier am Montag vergolden

Wulfens Kapitän Nico Genieser (Nr. 10) stand am Donnerstagabend gegen Lippramsdorf einmal mehr im Mittelpunkt. In der 82. Minute schoss er das Tor das Tages, musste später aber noch verletzt vom Platz. (A) Lücke

Das Osterwochenende kann für den SC Blau-Weiß Wulfen in der Bezirksliga 11 zu einem der wichtigsten der Saison werden. Die anstehenden Nachholspiele könnten der Elf von Trainer Detlef Albers einen Riesenschritt Richtung Klassenerhalt bescheren. Den ersten haben die Wulfener am Donnerstag bereits gemacht. Der Ostermontag könnte ihn für sie vergolden. Aus eigener Kraft und mit Hilfe des Nachbarn aus Deuten.

Bezirksliga 11

BW Wulfen - SV Lippramsdorf

1:0 (0:0)

Im Grunde war es ein typisches 0:0-Spiel. Wulfen zeigte sich im Vergleich zum 2:3 in Deuten mental verbessert. Die Gastgeber ließen sich vom Druck, den die Lippramsdorfer in der ersten halben Stunde entwickelten, nicht ins Bockshorn jagen und spielten vor allem eine deutlich engagiertere und mutigere zweite Halbzeit als noch am vergangenen Sonntag.

Die Gäste konnten unterdessen nicht an die Leistungen der letzten Spiele anknüpfen und hatten nach vorne nicht viel zu bieten.

Torchancen waren deshalb Mangelware. Wulfens Mittelfeldmotor Nico Genieser traf kurz vor der Pause den Pfosten des LSV-Tores, doch das war‘s im Grunde.

Blau-Weiß suchte nach dem Seitenwechsel den Weg nach vorne, doch die letzte Flanke kam meist zu ungenau oder die Lippramsdorfer Abwehr hatte wie bei Geniesers Schuss immer einen Fuß dazwischen (61.). Wulfens Keeper Jonas Neumann zeigte sich auf der anderen Seite bei den wenigen Lippramsdorfer Chancen auf dem Posten und parierte einen Kopfball von Henrik Kleinfeld (67.) und einen Freistoß von Robin Joemann (73.).

Dann kam der Hoffnungsträger. Detlef Albers wechselte Danny Lützner ein, Wulfens Fans applaudierten − und wurden nur sechs Minuten später erhört. Nach einem Lippramsdorfer Ballverlust spitzelte Lützner den Ball auf den durchstartenden Nico Genieser und der lupfte ihn zum Siegtreffer über Lippramsdorfs Keeper (82.).

Was folgte waren Kampf und ein Wermutstropfen, als der Torschütze verletzt vom Feld musste. Doch am Ende stand ein wichtiger Dreier.

BWW: Neumann; Habicht, Niels Genieser, Nagel, Bischof, Czapka, Bruns, Ziegler (91. Knieper), Pawlak (76. Lützner), Nico Genieser (89. Szesny), Brüggemann.

Tor: 1:0 Nico Genieser (82.).

SuS Stadtlohn II - BW Wulfen

Mo. 15 Uhr, SA Am Losbergpark, 48703 Stadtlohn.

Mit einem weiteren Erfolgserlebnis in Stadtlohn könnten die Wulfener den nicht unbedingt eingeplanten Dreier gegen Lippramsdorf vergolden. Bei mittlerweile acht Punkten Vorsprung auf den Vorletzten wäre natürlich schon ein Remis nicht zu verachten, um den Abstand zu zementieren.

Gleichzeitig spielen aber auch die Konkurrenten aus Gescher und Buldern gegeneinander und der FC Epe hat zwei schwere Spiele gegen Dülmen und Merfeld. Optimal wäre für die Wulfener ein Remis. in Buldern und zwei Niederlagen für Epe. Gelingt gleichzeitig ein Sieg in Stadtlohn, wäre das ein großer Schritt zum Klassenerhalt.

In Stadtlohn ist der Rückzug der ersten Mannschaft aus der Westfalenliga offenbar beschlossene Sache. Wie sich das auf die Zweite auswirkt, ist allerdings offen. Wulfens Trainer Detlef Albers rechnet zumindest lieber mit dem schlimmsten Fall: „Da könnten Montag bis zu vier Leute aus der Ersten mitauflaufen.“ Immerhin hat er selber wohl auch den kompletten Kader zur Verfügung. Wenn Nico Genieser nicht ernsthaft verletzt wurde.

Lesen Sie jetzt