ZDF-Kontrolleure fordern scharfe Konsequenzen

Skandal bei „Deutschlands Beste!“

Der Skandal bei der Show „Deutschlands Beste!“, für die Redakteure Umfrage-Ergebnisse gefälscht hatten, wird voraussichtlich eine so scharfe interne Verurteilung nach sich ziehen, wie sie in der Geschichte des ZDF kaum vorgekommen ist.

BERLIN

25.07.2014, 16:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Moderator Johannes B. Kerner (r.) fotografiert in der ZDF-Show "Deutschlands Beste! Männer" (l-r): Journalist Claus Kleber, Fußball-Legende Franz Beckenbauer und Moderator Günther Jauch.

Moderator Johannes B. Kerner (r.) fotografiert in der ZDF-Show "Deutschlands Beste! Männer" (l-r): Journalist Claus Kleber, Fußball-Legende Franz Beckenbauer und Moderator Günther Jauch.

Die Missbilligung ist nach Angaben eines Sprechers das schärfste Schwert des Fernsehrats, es habe solche Fälle nur sehr selten gegeben. Intendant Thomas Bellut sagte: „Die Manipulationen bei „Deutschlands Beste!“ haben einen großen Imageschaden verursacht.“ 

Der Programmausschuss verlangte auch organisatorische Konsequenzen - und zwar Regeln für Zuschauerumfragen, mit denen Entstehung und Ergebnisse in der Sendung und im Internet transparent gemacht werden.

Dazu hat das ZDF bereits einen Vorschlag gemacht. „Bei Sendungen dieser Art werden künftig die Befragungsmethoden und alle Ergebnisse transparent gemacht“, sagte Bellut.  ZDF-Redakteure hatten bei dem Show-Zweiteiler ein Umfrage-Ranking gefälscht und nach eigenen Angaben eingeladene Gäste hochgestuft. Unterhaltungschef Oliver Fuchs war in der vergangenen Woche zurückgetreten. Der Programmausschuss ist ein Fachgremium des Fernsehrats, der am 19. September wieder tagt. 

Schlagworte: