Zeitsprung ins Mittelalter

Aplerbecker Mittelaltermarkt

Noch im Trockenen konnte Bezirksbürgermeister Jürgen Schädel den 2. Mittelaltermarkt in Aplerbeck am Freitagnachmittag eröffnen. In der Parkanlage rund um Haus Rodenberg hatten sich längst Heerlager, Musikguppen und Händler niedergelassen – von denen viele so authentisch wie möglich in die Zeit rund um das 13./14. Jahrhundert eintauchten.

APLERBECK

26.06.2016, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zeitsprung ins Mittelalter

Viel zu gucken und zu staunen hatten die Besucher beim 2. Aplerbecker Mittelaltermarkt.

Bronzegießer Fossi fertigte Schmuckstücke nach historischen Funden. In ölgebundenem Formsand schuf er die kleinen Kunstwerke bei 1200 Grad Hitze.

Junge Bogenschützen

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Aplerbecker Mittelaltermarkt

Rund um das Haus Rodenberg fanden sich am Wochenende Heerlager, Musikgruppen und Händler. All das gehörte zum 2. Mittelaltermarkt.
26.06.2016
/
Viel zu gucken und zu staunen hatten die Besucher beim 2. Aplerbecker Mittelaltermarkt.© Birgit Mader
Viel zu gucken und zu staunen hatten die Besucher beim 2. Aplerbecker Mittelaltermarkt.© Birgit Mader
Viel zu gucken und zu staunen hatten die Besucher beim 2. Aplerbecker Mittelaltermarkt.© Birgit Mader
Viel zu gucken und zu staunen hatten die Besucher beim 2. Aplerbecker Mittelaltermarkt.© Birgit Mader
Viel zu gucken und zu staunen hatten die Besucher beim 2. Aplerbecker Mittelaltermarkt.© Birgit Mader
Viel zu gucken und zu staunen hatten die Besucher beim 2. Aplerbecker Mittelaltermarkt.© Birgit Mader
Viel zu gucken und zu staunen hatten die Besucher beim 2. Aplerbecker Mittelaltermarkt.© Birgit Mader
Viel zu gucken und zu staunen hatten die Besucher beim 2. Aplerbecker Mittelaltermarkt.© Birgit Mader
Viel zu gucken und zu staunen hatten die Besucher beim 2. Aplerbecker Mittelaltermarkt.© Birgit Mader
Viel zu gucken und zu staunen hatten die Besucher beim 2. Aplerbecker Mittelaltermarkt.© Birgit Mader
Viel zu gucken und zu staunen hatten die Besucher beim 2. Aplerbecker Mittelaltermarkt.© Birgit Mader
Viel zu gucken und zu staunen hatten die Besucher beim 2. Aplerbecker Mittelaltermarkt.© Birgit Mader

Beim Schießen mit mittelalterlichen Bögen hatten große und kleine Besucher Spaß, wenn sie auch auf Luftballons zielten, die sicher aus der Neuzeit stammten. Einen Tross Hospitaliterbrüder und Händlerfamilien stellten Mitglieder der Hospitaliter Komthurey Herrenstruden aus dem bergischen Land dar. Deren Mitglied Tewit Rakan erklärte die Herstellung einer Kettenrüstung, eines sehr aufwendigen Verfahrens, das ahnen ließ, warum sich nur wirklich gut betuchte Adelige eine solche Schutzkleidung leisten konnten.

Vierzig Kilo

„Dieses Kettenhemd wiegt über vierzig Kilo“, sagte der (im wahren Leben) gelernte Schlosser. Einen besonderen Reiz entfaltete das schöne Fest in den Abendstunden, wenn die Familien mit Kindern und Hunden in ihren Lagern um das Feuer saßen.