Zeitung: DTB-Geschäftsführer Brune vor Rücktritt

Der umstrittene Hauptgeschäftsführer des Deutschen Tennis Bundes, Stephan Brune, steht nach Informationen der «Bild»-Zeitung vor dem Rücktritt. Demnach sollen sich zahlreiche DTB-Landesverbände gegen den seit einem Jahr amtierenden Brune ausgesprochen haben.

Berlin (dpa)

15.11.2012, 16:18 Uhr / Lesedauer: 1 min

DTB-Präsident Karl-Georg Altenburg wollte sich nicht dazu äußern. Foto: Soeren Stache

DTB-Präsident Karl-Georg Altenburg wollte sich nicht dazu äußern. Foto: Soeren Stache

Bei der Mitgliederversammlung am Sonntag in Bad Neuenahr soll nach Angaben der Zeitung die Trennung verkündet werden. DTB-Präsident Karl-Georg Altenburg erklärte auf dpa-Anfrage, er bitte um Verständnis, «dass ich mich im Moment dazu nicht äußern kann». Zwei Präsidenten einflussreicher Landesverbände bestätigten allerdings den bevorstehenden Schritt.

«Je schneller Herr Brune das aufgibt, desto besser», sagte einer der Landesfürsten der Nachrichtenagentur dpa. «Er hat gezeigt, dass er mit Verbandsarbeit gar keine Erfahrung hat. Er hat ein unglückliches Händchen und Unruhe in der Öffentlichkeit erzeugt.»

Brune war vor einem Jahr vom damals ebenfalls neu gewählten DTB-Präsidenten Altenburg als Geschäftsführer des Verbandes eingesetzt worden. Scharfe Kritik gab es immer wieder an Brunes Jahresgehalt von 200 000 Euro und seiner Amtsführung. Zuletzt hatte sich im Zuge des Davis-Cup-Streits mit dem zurückgetretenen Kapitän Patrik Kühnen ein wichtiger Sponsor vom DTB getrennt und dabei schwere Vorwürfe gegen die Verbandsspitze erhoben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt