Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Zeitung soll leuchten und Menschen helfen"

IM WESTEN Mit einem gemeinsamen Gemeindebrief dokumentiert die vereinigte Christusgemeinde mit den Bezirken Bövinghausen, Merklinde und Lütgendortmund ihre Einheit nun auch nach außen.

von Von Beate Dönnewald

, 14.11.2007

Der Name "Leuchtzeichen" ist dabei Programm, denn:   "Die Zeitung soll Zeichen setzen, Zeichen für Menschen, die suchen. Die Zeitung soll leuchten, soll das Licht des Evangeliums weitertragen, soll Menschen helfen, Wege zueinander zu finden," wie  Pfarrer Ernstfried Backhaus in seinem Leitartikel Sinn, Zweck und Name des gemeinsamen Gemeindebriefs beschreibt.

Das "Leuchtzeichen" wird  drei Mal im Jahr erscheinen.  Ähnlich erklärende Worte findet Pfarrer Ulrich Steier, der gestern mit Mitgliedern der "Arbeitsgruppe Öffentlichkeit" den soeben in einer Auflage von 6500 Stück erschienenen Brief vorstellte: "Der Name ist Programm . Die Gemeinde will mit ihren vielen Aktivitäten das Licht der Liebe aufleuchten lassen."

Gestaltet und konzipiert hat die farbige Zeitung ein zehnköpfiges Redaktionsteam, das auf ansprechende und professionelle Weise Veranstaltungen, Informationen und Ereignisse der einzelnen Bezirke gebündelt hat. Beispielsweise finden sich im Inhaltsverzeichnis "Anreißer" zu einzelnen Themen, die zum Weiterlesen anregen. Gelungen ist auch die Doppelseite in der Heftmitte, die mit Hilfe von Farben und Symbolen einen übersichtlichen Überblick über alle Gottesdienste in der Bartholomäus- und Katharinenkirche sowie im Martin Luther King-Haus gibt.

"Wir haben uns bemüht, den Brief so zu gestalten, dass er sowohl Menschen, die der Kirche nahe stehen, anspricht, als auch Menschen, die sich zunächst einmal nur informieren wollen", berichtet Ulrike Grittner vom Redaktionsteam, das nach den Sommerferien seine Arbeit aufgenommen hat.

Internet-Auftritt

Gearbeitet hat die Gruppe aber nicht nur an der Printausgabe, sondern auch an einem eigenen Internet-Auftritt. Das Internetportal wird in wenigen Tagen freigeschaltet und informiert dann wie der Gemeindebrief über die einzelnen Bezirke, Gottesdienste, Veranstaltungen, Angebote und die verschiedenen Gruppen innerhalb der Christus-Gemeinde.

Zurzeit wird der Gemeindebrief an die evangelischen Haushalte in Lütgendortmund, Bövinghausen, Somborn, Merklinde, Westrich und Holte-Kreta verteilt.

 Nähere Informationen unter www.christusgemeinde-dortmund.de

 

Schlagworte: