Zu viele Bochumerinnen verzichten auf Untersuchung

Mammographie-Screening

Alle zwei Jahre werden Frauen ab 50 zur kostenlosen Mammographie eingeladen. Dieser Einladung folgen nur 43 Prozent der angeschriebenen Bochumerinnen – der niedrigste Wert in Westfalen-Lippe.

BOCHUM

von Von Michael Nickel

, 11.09.2012, 18:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ab 50 werden Frauen alle zwei Jahre zum Mammographie-Screening eingeladen - nur 42 Prozent gehen hin.

Ab 50 werden Frauen alle zwei Jahre zum Mammographie-Screening eingeladen - nur 42 Prozent gehen hin.

„Bei vielen spielt die Angst vor möglicher Strahlenbelastung eine Rolle“, weiß eine Bochumer Frauenärztin, die nicht namentlich genannt werden möchte. „Die Mammographie ist nicht völlig unschädlich, aber sinnvoll.“ Zudem könne der geringe Zuspruch an den unpersönlichen Einladungen liegen, welche die Frauen zugeschickt bekommen. „Es bedarf Überzeugungsarbeit, die einige Kollegen vielleicht nicht aufbringen“, so die Ärztin weiter. Dr. Gabriele Bonatz von der Augusta-Kranken-Anstalt betont hingegen: „Viele schwere Erkrankungen hätten durch ein frühes Screening vermieden werden können.“ Sie wirbt dafür, das Angebot zu nutzen, räumt aber zugleich ein, dass die Untersuchung mit Schmerzen verbunden sein kann.