Zwei Filmfans suchen ihren Helden Bud Spencer

Neu im Kino

In seiner Doku "Sie nannten ihn Spencer" macht uns Regisseur Karl-Martin Pold mit zwei Verrückten bekannt, die dem Helden ihrer Kindheit die Treue halten und noch als Mittdreißiger glühende Fans von Carlo Pedersoli alias Bud Spencer sind. Werden Marcus und Jorgo ihr Idol Bud Spencer treffen?

26.07.2017, 16:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zwei Filmfans suchen ihren Helden Bud Spencer

Bud Spencer (M.) und Terence Hill (r.) in der Szene eines Films, der in dem Dokumentarfilm "Sie nannten ihn Spencer" gezeigt wird.

Nach der Signierstunde, auf der Spencer seine Autobiografie vorstellt, scheint Marcus dicht dran zu sein. Pech gehabt, die Pressetante lässt die Begegnung platzen. Marcus ist untröstlich, bleibt aber bei der Idee, die Spencers Fans vor der Buchhandlung skandieren: "Wir woll’n Bud Spencer sehen, wir woll’n Bud Spencer sehen!" 

Jorgo ist von Geburt an blind, hat Spencer nie gesehen, mag aber die Botschaft der krachledernen Komödien von Bud Spencer und Terence Hill: "Es geht immer weiter im Leben, wenn du nur fröhlich bleibst. So sehe ich das auch!"

Bud Spencer lebte zur Drehzeit noch

Marcus musste fürchten, nach einem Skiunfall im Rollstuhl zu landen: "Die Filme mit Bud waren das Einzige, über das ich im Krankenbett lachen konnte. Dafür will ich ihm danken." Auf einem Fantreffen freunden Marcus und Jorgo sich an und starten zur Schnitzeljagd auf den Spuren Bud Spencers (gestorben 2016), der zur Drehzeit noch lebte.

Der Film ist ein Mix aus Roadmovie und Hommage, gespickt mit Szenen und Musik aus Spencers Leinwanderfolgen. Schauspieler-Kollegen kommen zu Wort, Terence Hill spricht im Interview. Fotos erzählen von Spencers Erfolgen als Schwimmer (neunfacher Italienmeister) und Wasserballer.

Eine Dreifach-Biographie zu Ehren Spencers

Freunde berichten von Spencers Kraft und Fresslaune, so rundet sich das Porträt eines fidelen Neapolitaners, der im Kino den Bären mit dem Dampfhammer gab. Die Reisebilder von Jorgo und Marcus ufern aus, sind aber launig-unterhaltsam. Oft werden beide abgewimmelt, bis sie ihrem Helden die Pranke schütteln. Eine Dreifach-Biografie, amüsant und im Finale wirklich rührend.