Zwei Kerle im Psycho-Clinch

Kinofest Lünen

David (Maxim Mehmet) und Robert (Charly Hübner) fahren eine Frau tot und flüchten. Ihr Geheimnis liefert sie einander aus. David spürt es, als er in eine Affäre mit der Schwester der Toten schlittert. Einen raffinierten Psycho-Clinch „Unter Nachbarn“ hat Stephan Rick geschrieben und inszeniert.

LÜNEN

von Von Kai Uwe Brinkmann

, 11.11.2011, 17:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Charly Hübner ist "Unter Nachbarn".

Charly Hübner ist "Unter Nachbarn".

Was sich von Carsten Ungers „Bastard“ (heute 18.45 Uhr) nicht sagen lässt. Exquisit fotografiert, Star-Prominenz wie Martina Gedeck, Thomas Thieme, Hanns Zischler, aber eine hanebüchen konstruierte Story um einen eiskalten Milchbubi, der zum Erzmanipulator aufpumpt wird. Unglaubwürdig und ärgerlich in seiner Möchtegern-Tragik.

Apropos Tragik: Brigitte Maria Berteles „Der Brand“ (heute 17 Uhr) schneidet da viel besser ab. Maja Schöne (bravourös) spielt eine vergewaltigte Frau, die Gerechtigkeit will. Juristisch ist dem aalglatten Täter nicht beizukommen, aus Wut und Verzweiflung reift beim Opfer ein Racheplan. Schauspieler-Kino im besten Sinne.

Axel Ranischs „Dicke Mädchen“ (heute 21 Uhr) sind zwei mopsige Kerle, die ihre Liebe entdecken. Die Zärtlichkeit der Teddybären. In Dialog und Optik fast eine Doku, nimmt sich der Film seine Wahrhaftigkeit, wo er mit plakativer Drolligkeit hausieren geht. Trotzdem sympathisch.

Cyril Tuschis „Der Fall Chodorkowski“ (heute 15 Uhr) leuchtet Aufstieg und Fall eines Superreichen aus. Wer den Kreml provoziert, sollte nicht auf Russlands Richter bauen. Analytisch und aufschlussreich.  KUB

Lesen Sie jetzt