Zwei Männer und der Kalte Krieg am Schachbrett

Filmkritik

Es war das Schach-Duell des Jahrhunderts, von den Medien zum Kampf der Systeme hoch gejazzt. Die freie Welt gegen die Sowjetunion. Der Amerikaner Bobby Fischer trat 1972 in Reykjavik gegen den russischen Weltmeister Boris Spassky an.

02.05.2016, 15:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zwei Männer und der Kalte Krieg am Schachbrett

Tobey Maguire als Bobby Fischer in "Bauernopfer - Spiel der Könige".

"Bauernopfer - Spiel der Könige" heißt der Film von Edward Zwick, der Bobby Fischer von seiner Jugend bis nach Island begleitet, ein Mittelding zwischen Biografie, Zeitchronik, Psychodrama - und Paranoia-Studie.

Zwischen Genie und Wahnsinn

Fischer nämlich balanciert auf dem Grat zwischen Genialität und Wahnsinn. Er fürchtet, die Russen könnten sein Essen vergiften. Er krempelt Hotelzimmer auf links, weil er Wanzen wittert. Er steigert sich in die Vorstellung, Ziel einer jüdisch-bolschewistischen Weltverschwörung zu sein, obgleich er selber Jude ist. Fischer war ein exzentrischer Spinner, der extrem dünne Höhenluft atmete und jederzeit kollabieren konnte.

Tobey Maguire gibt das hypersensible Schach-Genie, er macht einen guten Job. Wie sein Blick mitten in der Partie ins Leere geht, wie er in sich hineinhorcht, und uns fühlen lässt, dass bei Fischer Verstand und fixe Idee um die Kontrolle ringen: prima gespielt. Der Mann hat eine Schraube locker, sympathisch ist er trotzdem.

Clever und packend

Liev Schreiber ist als Großmeister Boris Spassky zu sehen, der ahnt, mit welchen Dämonen Fischer zu kämpfen hat. Vor den Augen der Welt sitzen zwei Männer am Schachbrett. Wirft das Spannung ab? Aber ja. Fischers Sekundant, ein Priester (Peter Sarsgaard), kommentiert die taktischen Finessen hinter den Zügen.

Per subjektiver Tonspur hören wir, wie Fischer die Partien erlebt. Er registriert jedes Hüsteln im Saal, das Surren einer Kamera, das Geräusch der Figuren auf dem Brett. Zu laut für ihn, Fischer will hinschmeißen. Seine Nerven-Masseure leisten Schwerarbeit, ihn davon abzuhalten. Nächste Partie, Fischer greift an. Armer Bobby, er gewinnt den Titel und verliert den Verstand. Fein gespielt, clever und packend in Szene gesetzt.