Zwei Millionen Euro für Namensplatten fehlen

Christuskirche

Die Bauzäune um den Platz des europäischen Versprechens sind verschwunden. Die Namen, das eigentliche Versprechen, fehlen. Ebenso das Geld dafür. Zwei Millionen Euro werden benötigt.

BOCHUM

von Von Benedikt Reichel

, 04.08.2011, 06:08 Uhr / Lesedauer: 2 min
Platz des Europäischen Versprechens

Platz des Europäischen Versprechens

Bislang steht noch nicht mal ein Cent bereit. Zudem fehlt ein klarer Verantwortungsbereich. Das Kuratorium der Christuskirche, Stadt und Kulturbüro – alle wollen an einem Strang ziehen, zusammen mit Künstler Jochen Gerz Gelder akquirieren.Bei Stiftungen zum Beispiel. Oder in der Politik. Beim Bundestag, beim Europa-Parlament. „Für mich ist dieser Tag der Auftakt“, sagt Christof Wieschemann vom Kuratorium. Der Abschluss ist ungewiss. Über die Akquise von Geldern wird seit Jahren geredet. Die Ratsherren in Bochum haben dem Projekt einen finanziellen Riegel vorgeschoben. 1,2 Millionen Euro aus der Stadtkasse wurden bislang investiert. Mehr gibt es angesichts der Haushaltslage nicht. Nun sind Dritte gefragt. 

14.500 Menschen haben ihren Namen, ihr Versprechen gegeben. „Jedes Versprechen ist anders, jeder spricht im eigenen Namen. Nur dadurch wird dieser Platz zum Platz des europäischen Versprechens“, sagt Pfarrer Thomas Wessel.Die Debatte um den Platz verliere den Blick auf den Inhalt. Es gehe nicht um Asphalt oder Pflasterstein. Es gehe um Namen. Um Menschen. „Der Name liegt da, und zwar länger als man selbst leben wird“, sagt der Pfarrer. Er ist manifestiert. Menschen verschiedener Herkunft, unterschiedlichster Kulturen haben ihren Namen gegeben. Für Wessel das Wesen des Projekts. Das nun noch sichtbar gemacht werden müsse.

Für 20 weitere Platten liegen Fundamente auf dem Platz vor der Christuskirche. Eine Platte ist von der Stadt bestellt. „Wenn sie eingesetzt wird, kann ich noch nicht sagen“, so Stadtbaurat Ernst Kratzsch. Für drei der insgesamt 25 geplanten Namensplatten mit jeweils 600 Namen fehlt noch ein Platz auf dem Platz. Sie sollen mitunter auf dem Boulevard verlegt werden. So die Idee. Bevor auch darüber eine Debatte entbrennt: Bis es soweit ist, muss erstmal Geld für alle anderen Platten gesammelt werden. Das wird eine Weile dauern.