Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwei Schwerverletzte nach Absturz auf der Metro-Abrissbaustelle in Kamen

rnUnfall

Gleich zwei Männer wurden am Mittwochmittag bei einem Arbeitsunfall auf der Metro-Abrissbaustelle an der Henry-Everling-Straße schwer verletzt. Sie stürzten aus großer Höhe ab.

Kamen

, 13.03.2019 / Lesedauer: 2 min

Rettungskräfte eilten am Mittwochmittag nach einem Notruf zur Henry-Everling-Straße. Dort wird das Metro-Gebäude abgerissen. Zwei junge Männer waren aus großer Höhe in die Tiefe gestürzt. Sie wurden dabei nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt.

Während die Feuerwehr unter anderem mit ihrer Drehleiter anrückte, fuhren auch zwei Rettungswagen und ein Notarzt vor. Außerdem flog der Rettungshubschrauber „Christoph 8“ den Unglücksort an.

Hinter der Tür war ein Abgrund

Die 18 und 23 Jahre alten Arbeiter wollten offenbar eine Art Tür im oberen Bereich einer hohen Halle öffnen, wie es zunächst hieß. Dabei hätten sie dann den dahinter liegenden Abgrund übersehen. Die Männer stürzten aus ungefähr zehn Metern in die Tiefe und schlugen auf einem Betonboden auf. Nach Polizeiangaben hatten sich die Mitarbeiter einer Entsorgungsfirma aus Vettweiß im Kreis Düren im zweiten Obergeschoss einer Halle aufgehalten. Sie seien „aus bislang noch nicht genauer bekannten Gründen durch eine Aussparung in der Geschossdecke“ gefallen.

Einer der Mitarbeiter wurde mit dem Rettungshubschrauber in die Spezialklinik Dortmund-Nord geflogen, der andere wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Lünen gebracht.

Arbeitsschutz ermittelt Ursache

Die Feuerwehr war bei dem Einsatz gleich in mehrfacher Hinsicht gefordert. „Wir haben Tragehilfe geleistet, aber auch den Bereich ausgeleuchtet“, berichtete der Leiter der Feuerwehr Kamen, Rainer Balkenhoff. Er war selbst vor Ort.

Die Kriminalpolizei und das Amt für Arbeitsschutz der Bezirksregierung Arnsberg haben Ermittlungen aufgenommen, wie genau es zu dem Unglück gekommen ist.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Abbruch alter Gebäude steht kurz bevor

Metro und Arvato: Verkehrslage zeitweise heikel

Lastwagen, dazu Busse mit an- und abfahrenden Arvato-Mitarbeitern und der normale Durchgangsverkehr. In der Henry-Everling-Kurve vor dem Metro-Gelände werden heikle Szenen beobachtet. Von Carsten Janecke