Zwischen Ibsen und Ikea: Ruhrfestspiele widmen sich dem hohen Norden

WITTEN Den Ruhrfestspielen in Recklinghausen gehen in diesem Jahr Lichter auf. "Nordlichter" nämlich. Das Programm von 1. Mai bis 14. Juni dreht sich um nordische Dramatiker wie Ibsen und Strindberg. Und Harald Schmidt schaut als "Hamlet. Prinz von Dänemark" vorbei.

von Von Bettina Jäger

, 21.01.2009, 17:56 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zur Vorstellung des Programms hatte Festspiel-Chef Frank Hoffmann gestern nach Witten in das Industriemuseum Zeche Nachtigal geladen. "Das ist die Wiege des Ruhrbergbaus, der ja eng mit den Ruhrfestspielen verbunden ist", betonte er. Dann packte er das gewaltige Programmpaket aus: Geplant sind 62 Produktionen mit 223 Aufführungen in zwölf Spielstätten.

Schon der Start sei "einzigartig", so Hoffmann. Ab 3. Mai gastiert das "Bridge Project" im Festspielhaus. Unter der Leitung des oscar-gekrönten Regisseurs Sam Mendes spielen Hollywood-Größen wie Ethan Hawke (Foto), Rebecca Hall (die Vicky aus dem Woody Allen Film "Vicky Christina Barcelona") und Josh Hamilton ("Bourne Identität"). Sie geben zuerst Tschechows "Kirschgarten" und ab 9. Mai dann Shakespeares "Wintermärchen".Fünf Tage rund um August Strindberg

Wirklich nordisch wird's dann ab 15. Mai mit fünf Tagen rund um August Strindberg. Hoffmann selbst inszeniert das "Traumspiel" und konnte Altmeister Maximilian Schell (Foto, 77) überreden, für den Abend "Lieben Sie Strindberg..." nach Recklinhausen zu kommen. Wer möchte, kann beides an einem Abend sehen und dazwischen ein nordische Buffett genießen.

Aber auch Strindbergs Intimfeind Ibsen kommt zu seinem Recht. Handfest geht es im "Peer Gynt" zu (ab 29.5.). Den hat Christian Stückl vom Münchner Volkstheater als knallbuntes Spektakel in Szene gesetzt. Eisgekühlt dagegen "John Gabriel Borkmann", den Starregisseur Thomas Ostermeier in Szene gesetzt hat - mit Angela Winkler, Sepp Bierbichler und Kirsten Dene. "In Berlin sind wir immer ausverkauft", sagte Angela Winkler, die extra nach Witten gekommen war. Ostermeier habe dem Text eine "eisige Atmosphäre" verliehen. Auch das deutsche Schauspielhaus Hamburg bringt einen Ibsen mit - die "Helden auf Helgeland" in der Regie von Roger Vontobel mit Jürgen Uter. Constanze Becker (Foto), die "Schauspielerin des Jahres 2008" gastiert als "Hedda Gabler".Singende Sitzgruppe "Bornholm"

Und wo bleibt das Heitere? Der musikalische Abend "Das Wunder von Schweden" widmet sich Ikea - mit der singenden Sitzgruppe "Bornholm" und dem steppenden Hängeschrank "Dunsen". Der Cirque Eloize kommt auch. Das St. Pauli Theater spielt "Arsen und Spitzenhäubchen". Nicht zu vergessen die Lesungen - mit Ben Becker, Nina Hoss oder Otto Sander. Das Abschlusskonzert gestalten die "Leningrad Cowboys". Der Kartenvorverkauf startet heute. 

Schlagworte: