Hier an der Ecke B 58/Gerlicher Heide in Wulfen befand sich der Armengarten mit dem Siechenhaus.
Hier an der Ecke B 58/Gerlicher Heide in Wulfen befand sich der Armengarten mit dem Siechenhaus. © Guido Bludau
Lokalgeschichte

Im Armengarten: Abgesonderte Menschen mit ekelhaften Krankheiten

Lepra, Pest und Cholera - diese tödlichen Krankheiten bedrohten früher auch die Menschen in Dorsten. Von den Mitbürgern wurden sie damals in Siechenhäusern isoliert - zum Beispiel in Wulfen.

Typhus, Pest, Cholera – so heißen die tödlichen Krankheiten, die die Menschen in der Vergangenheit bedrohten. „Das, was uns heute angesichts der Coronakrise jeden Tag bewegt, hat auch früher immer wieder die Dorstener Bevölkerung getroffen“, sagt Dr. Josef Ulfkotte, Vorsitzender des Vereins für Orts- und Heimatkunde.

Berichte vom Amtmann Brunn

Von Almosen gelebt

Einige Lepraerkrankte

In der Nähe von Flüssen und Bächen

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1961 in Dorsten. Hier auch aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach erfolgreich abgebrochenem Studium in Münster und Marburg und lang-jährigem Aufenthalt in der Wahlheimat Bochum nach Dorsten zurückgekehrt. Jazz-Fan mit großem Interesse an kulturellen Themen und an der Stadtentwicklung Dorstens.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.