An zwei Stellen im Dorstener Norden wurde haufenweise Sperrmüll in der Natur abgeladen. © Stadt Dorsten
Wilde Müllkippen

Unbekannte kippen haufenweise Sperrmüll in die Natur

Am Ende füllte der Unrat zwei Container: Unbekannte haben im Dorstener Norden zwei riesige Haufen Sperrmüll in die Natur gekippt. Die Stadt hat auch an anderer Stelle für Ordnung gesorgt.

Unbekannte haben vermutlich im Laufe des Wochenendes zwei riesige Haufen Sperrmüll im Dorstener Norden abgelegt. Ein Haufen wurde in der Nähe des Wanderparkplatzes gefunden, der andere rund 500 Meter entfernt auf der anderen Seite der Autobahn am Kalten Bach.

„Beide Ablagerungen stammen erkennbar aus dem gleichen Haushalt“, teilte die Stadt Dorsten mit. Für die Verwaltung ist es die „Sauerei des Monats“ Oktober. Diesen unrühmlichen Titel vergibt die Stadt regelmäßig, um auf das Phänomen der wilden Müllkippen aufmerksam zu machen.

Die Stadt vermutet, dass der Sperrmüll mit einem Lkw oder einem Transporter angeliefert wurde: „Die Teile lagen wild verstreut, teils mitten auf dem Weg, so als wären sie in großer Eile abgeladen worden.“

Kosten für die Abholung trägt die Allgemeinheit

Drei Beschäftigte des Entsorgungsbetriebs waren am Montag den ganzen Vormittag damit beschäftigt, den Müll einzusammeln. Am Ende waren zwei Container mit jeweils sieben Kubikmeter Fassungsvermögen voll.

Die „Verantwortungslosigkeit der Müllferkel“ bleibe ein großes Ärgernis, teilte die Stadt mit. „Während der Verursacher vielleicht ein paar Euro Gebühren spart, kostet das Abholen des Mülls je nach Menge schnell 50 bis 100 Euro und belastet so alle Bürgerinnen und Bürger.“ Im Fall der beiden Sperrmüll-Haufen belaufen sich die Kosten für die Abholung auf rund 300 Euro.

Der Wertstoffhof der Stadt bietet Abgabemöglichkeiten für viele Arten von Abfall, Sperrmüll und Elektrogeräte. Vieles kann dort kostenlos oder gegen eine geringe Gebühr entsorgt werden. Sperrmüll und Elektrogroßgeräte kommt die Stadt nach vorheriger Terminvereinbarung unter Tel. (02362) 665 612 auch abholen. Ein Termin pro Jahr ist kostenlos.

Müll vor Herberge ärgert Anwohner

Beschwerden über Müll gab es in der vergangenen Woche auch von Anwohnern der Straße Im Schöning. Vor der ehemaligen „Jugendherberge Herrlichkeit Lembeck“ sei der Müll schon länger nicht abgeholt worden. „Ein gefundenes Fressen für so manches Lebewesen“, meinte eine Anwohnerin.

Anwohner ärgerten sich über den Müll vor der Herberge in Lembeck, der länger nicht abgeholt wurde. Inzwischen herrscht dort wieder Ordnung.
Anwohner ärgerten sich über den Müll vor der Herberge in Lembeck, der länger nicht abgeholt wurde. Inzwischen herrscht dort wieder Ordnung. © Robert Wojtasik © Robert Wojtasik

Der Platz sei inzwischen aufgeräumt und der Müll am Montag abtransportiert worden, so die Verwaltung: „Unser Entsorgungsbetrieb wird dem Eigentümer eine Beratung anbieten, wie die Entsorgung hier gegebenenfalls besser organisiert werden kann, beispielsweise durch Zurverfügungstellung eines größeren Restmüll-Volumens für die Gäste der Herberge.“

Unabhängig von diesem Fall weist die Stadt darauf hin, dass die korrekte Befüllung von Mülltonnen bei der Abfuhr kontrolliert wird und falsch befüllte Tonnen nicht geleert werden.

Über den Autor
Redakteur
Einst aus Sachsen nach Westfalen rübergemacht. Dort in Münster und Bielefeld studiert und nebenbei als Sport- und Gerichtsreporter gearbeitet. Jetzt im Ruhrpott gelandet. Seit 2016 bei Lensing Media.
Zur Autorenseite
Robert Wojtasik

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.