Coronavirus

39 neue Fälle – Kreis Coesfeld bekommt Unterstützung von Bundeswehr

Die Fallzahlen steigen auch am Donnerstag im Kreis Coesfeld. Wie viele andere Kreise bekommt der Kreis nun auch Hilfe von der Bundeswehr.
39 neue Fälle gibt es am Donnerstag im Kreis Coesfeld. © dpa

39 neue bestätigte Corona-Fälle kommen am Donnerstag (5. November) im Kreis Coesfeld dazu, wie der Kreis mitteilt. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit das Virus erstmals aufgetreten ist auf 1563.

In Olfen gibt es seit den ersten Fällen im März nun 120 Fälle, in Nordkirchen sind es genau halb so viele, nämlich 60. Darin schon eingerechnet sind bereits die Fälle, die am Donnerstag hinzugekommen sind. Für Nordkirchen sind das zwei, für Olfen drei. Damit hat Nordkirchen aktuell 25 Menschen, die als aktiv Infiziert gelten, in Olfen sind es 33. Kreisweit gelten nun 319 Menschen als aktiv infiziert. Die meisten davon in Senden mit aktuell 55 aktiven Fällen.

Inzwischen liegt der Inzidenzwert im Kreis Coesfeld laut RKI bei 101,1 (Stand 5.11.). Für die Ermittlung der Kontaktpersonen hat sich der Kreis inzwischen ebenfalls Hilfe geholt: „Für diese intensive Recherche bekommt das Kreisgesundheitsamt unter anderem Unterstützung von der Bundeswehr“, teilt der Kreis in einer Pressemitteilung mit. Vor rund zwei Wochen, als der Kreis die 50er-Marke überschritten hat, war diese Hilfe noch nicht nötig gewesen, wie ein Sprecher des Kreises unserer Redaktion gesagt hatte.