Auch Schulte Althoff: Fünf Milchautomaten geknackt

Polizei vermutet Zusammenhang

Fünf Milchautomaten sind in der Nacht zu Montag im Kreis Coesfeld aufgebrochen worden - darunter auch die Milchtankstelle der Familie Schulte Althoff in Südkirchen, die erst Mitte Januar eröffnet hat. Die Polizei geht davon aus, dass die Taten zusammenhängen. Eine ähnliche Serie gab es im Raum Osnabrück.

SÜDKIRCHEN

, 08.02.2016 / Lesedauer: 3 min
Auch Schulte Althoff: Fünf Milchautomaten geknackt

Die Milch läuft in die Flasche - an der Milchtankstelle kann man sich selbst was abzapfen. Die in Südkirchen ist nun wie vier andere in derselben Nacht aufgebrochen worden.

Senden, Rosendahl, Dülmen, Billerbeck und Südkirchen: Fünf Milchautomaten in einer Nacht. "Das ist schon ungewöhnlich", sagte Ralf Storcks, Sprecher der Polizei im Kreis Coesfeld, auf Anfrage unserer Redaktion. "Der oder die Täter sind durch den ganzen Kreis gefahren und haben jeweils 100 bis 200 Euro mitgenommen."

Nur Olfen nicht betroffen

Nach und nach seien die Anzeigen am Montag bei der Polizei eingegangen, so Storcks. Nur der Hof Närmann in Olfen, der ebenfalls eine Milchtankstelle betreibt, war nicht betroffen. Hofbesitzer Matthias Närmann vermutete am Montag, dass das vielleicht mit einer Liste von Standorten im Internet zu tun haben könnte. 

Denn alle betroffenen Höfe im Kreis beziehen laut Närmann ihre Milchautomaten vom selben Hersteller - der Firma Risto Vending mit Sitz in Marienheide. Den Vertrieb der Automaten übernimmt die Hensing GmbH in Emsdetten. Die wiederum listet auf der Internetseite   milchtankstellen.com alle Höfe auf, die sie beliefert.

Schulte Althoff ist "stinksauer"

Martin Schulte Althoff, der seine Milchtankstelle erst Mitte Januar in Südkirchen eröffnete, verwies am Montag auf eine Serie von Aufbrüchen im Raum Osnabrück. "Das war die gleiche Vorgehensweise - und die Fälle sowohl hier als auch in Osnabrück können natürlich mit der Standort-Liste zu tun haben", bestätigte Schulte Althoff, sagte aber auch: "Irgendwie muss man ja Werbung machen."

Über den Vorfall selbst sei er "stinksauer". Zumal es nicht das erste Mal gewesen sei. Auch Eier und Backmischungen seien schon gestohlen worden. "Der Diebstahl heute Nacht hat aber eine ganz andere Dimension", so Schulte Althoff, der Konsequenzen ziehen will aus dem Vorfall. Das 24-Stunden-Zapfen will er künftig einschränken, die Tür zum Automaten nachts abschließen. "Außerdem werden wir in neue Kameratechnik investieren", sagte der Landwirt am Montag.

Polizei wertet Video-Material aus

Die eine Kamera, die bereits an dem Häuschen an der Cappenberger Straße angebracht gewesen sei, habe der Täter in der Nacht zu Montag weggedreht, sein Gesicht mit den Händen verdeckt. "Die Polizei wertet jetzt erst mal das Videomateriel aus", so Schulte Althoff.

Lesen Sie jetzt