Auf idyllischen und lehrreichen Wegen vom Schloss Nordkirchen zum Schloss Westerwinkel

Schlösserachse-Touren

Zwischen dem Schloss Nordkirchen und dem Schloss Westerwinkel in Herbern liegen rund zwölf Kilometer. Jedenfalls zwölf Kilometer Wanderwege. Mit Etappen, die gut für Körper und Seele sind.

Nordkirchen, Herbern

, 11.04.2019, 16:01 Uhr / Lesedauer: 2 min
Auf idyllischen und lehrreichen Wegen vom Schloss Nordkirchen zum Schloss Westerwinkel

Kathrin Schürmann-Schlieker von der Tourist Information Nordkirchen und Martin Bußkamp, Geschäftsführer von Ascheberg Marketing, geben gern Tipps für Wanderungen zwischen den Schlössern Nordkirchen und Westerwinkel. Wo auch Picknicks möglich sind. © Arndt Brede

Das neue Programm der Schlösserachse Nordkirchen-Westerwinkel steht. Feste Exkursionen gehören ebenso dazu wie Touren, die sich Interessierte individuell zusammenstellen können.

„Seit 2012 kooperieren die Gemeinden Nordkirchen und Ascheberg mit dem Naturschutzzentrum Kreis Coesfeld. Diese Infrastruktur zu schaffen, finde ich wichtig, weil sie thematisch auch wichtig ist“, sagt Martin Bußkamp, Geschäftsführer von Ascheberg Marketing, der das 2019er Programm am Donnerstag, 11. April, gemeinsam mit Kathrin Schürmann-Schlieker von der Nordkirchener Tourist Information vorstellte. Das Thema schlechthin ist „Natur“. Natur zu erleben, um genauer zu sein. Und: Natur erlebbar zu machen. Dazu haben die Beteiligten ein Paket geschnürt, von dem sich Wanderer (aber nicht nur die) bedienen können.

Auf idyllischen und lehrreichen Wegen vom Schloss Nordkirchen zum Schloss Westerwinkel

Es lohnt sich, individuelle Touren auf der Schlösserachse zu beschreiten. © Arndt Brede

Erstmals Streuobstwiesen als Exkursionsthema

Die meisten Touren, die von Nordkirchen ausgehen oder rund um Nordkirchen spielen, sind bewährt. Erfolgreich sowieso. Zum Beispiel die Bärlauchwanderung (4. Mai), „wo wir jetzt schon wieder Anmeldungen haben“, wie Kathrin Schürmann-Schlieker sagt, oder die Wanderung durch den Hirschpark und den Tierpark. Aber eine Neuigkeit haben die Nordkirchener Tourismusexperten für 2019 doch ausgearbeitet: „Es wird erstmals eine Exkursion zum Thema Streuobstwiese geben.“ Und zwar am 29. September zur Streuobstwiese am Hof Altfeld in Nordkirchen auf dem Weg nach Capelle. „Dozentin Michaela Scheideler wird viel über die Fauna und Flora auf Nordkirchens ältester Streuobstwiese erzählen.“ Mit dieser Exkursion greifen die Veranstalter das überregional aktuelle Thema Streuobstwiese auf.

Führungen lohnen sich auch für Ortskundige

Was sind denn eigentlich die Klassiker und meist gefragten Angebote? „In Nordkirchen ist das der Bärlauch-Spaziergang, für den sogar schon separate Termine für Gruppen gebucht worden sind“, erklärt Kathrin Schürmann-Schlieker. Auch die Schlossführung Nordkirchen ist stark nachgefragt.

Ein echtes Problem, aber ganz anderer Art, hat die Tourist Information in Sachen Anmeldung. Und das hat etwas mit der Beliebtheit des Schlosses Nordkirchen zu tun. „Viele kennen das Schloss und seine Umgebung von eigenen Spaziergängen und melden sich deshalb nicht für Angebote wie etwa die Führungen durch den Hirschpark an.“ Das könnte sich als Fehler heraus stellen, denn auf den Führungen, so erklärt es die Tourismus-Expertin, gebe es jede Menge Hintergrundinformationen. So wird es auch am 25. Mai sein, wenn die Führung „Von Stronzian und den Arenberger Wildponys“ unter anderem Wissenswertes zur alten Rennbahn im Schlosspark Nordkirchen hervorbringt.

Picknick-Pakete für Touristen

Von den Angeboten des Schlösserachse-Programms profitieren übrigens nicht nur die Teilnehmer. Auch die Gastronomie sowohl in Nordkirchen als auch in Ascheberg hat hren Anteil an den Besuchern der beiden Gemeinden. Und die Gastronomen schnüren sogar extra Picknick-Pakete für Touristen. Denn das ist ein weiteres großes Thema, wenn es um erlebbare Natur geht. So sei es durchaus idyllisch, an der sogenannten Spatzenhütte, einer Wanderhütte nahe des Schlosses Nordkirchen, ein Picknick zu veranstalten, sagt Kathrin Schürmann-Schlieker. All diese Freizeitaktivitäten sind auf gut ausgeschilderten und gepflegten Wegen möglich. Die Bauhöfe der Gemeinden kümmern sich um den ordnungsgemäßen Zustand der Wege.

Dass die Schlösserachse-Angebote - ob geführt oder individuell - nicht nur erholsam, sondern auch lehrreich sind, zeigt allein schon die Tatsache, dass an den Wegerändern Infotafeln Wissen vermitteln. Infos gibt es auch sowohl bei Ascheberg Marketing, Katharinenplatz 1, als auch bei der Nordkirchener Tourist Info, Schloßstraße 11. Dort liegen auch kostenlose Wanderkarten aus.

Auf idyllischen und lehrreichen Wegen vom Schloss Nordkirchen zum Schloss Westerwinkel

Informationen am Wegesrand erhellen die Wanderer. © Arndt Brede

Wohnmobilstellplatz informiert auch

Wanderkarten gibt es übrigens auch beim Wohnmobilstellplatz , Am Gorbach, in Nordkirchen. Denn, auch das gehört seit Jahren zum touristischen Ambiente. Nordkirchen ist Anziehungspunkt unter anderem für Menschen aus dem Ruhrgebiet, die auch mal mit dem Wohnmobil nach Nordkirchen kommen. Auf dem Stellplatz können sie sich darüber informieren, wo sie ihre Freizeit außerhalb ihre Wohnmobils verbringen können.

Für alle Angebote kann man sich jetzt anmelden. Bei Ascheberg Marketing, Tel. (02593) 6324, E-Mail: info@ascheberg-marketing.de; bei der Tourist Info Nordkirchen, Tel. (02596) 917500, E-Mail: tourismus@nordkirchen.de.

Detaillierte Infos gibt es im Internet unter www.schloesserachse.de

Lesen Sie jetzt