Auf Vogel "Ulrike" wird beim Schützenfest angelegt

Präsentation in Bäckerei

Ganze 28 Stunden und 30 Minuten hat Reiner Steinkuhl von der Schützenbruderschaft St. Pankratius für den Bau des hölzernen Vogels für das kommende Schützenfest gebraucht. Jetzt wurde er der Öffentlichkeit vorgestellt.

SÜDKIRCHEN

von Von Chris Siek

, 06.08.2012, 17:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Batallionskommandeur General Clemens Hörstrup, Erbauer des Vogels Reinhard Steinkuhl und 1. Vorsitzender Oberstleutnant Franz Josef Hölscher präsentieren den Vogel der Schützenbruderschaft Südkirchen

Batallionskommandeur General Clemens Hörstrup, Erbauer des Vogels Reinhard Steinkuhl und 1. Vorsitzender Oberstleutnant Franz Josef Hölscher präsentieren den Vogel der Schützenbruderschaft Südkirchen

Bis zum Vogelschießen am 18. August ist er in der Bäckerei Hattebuer ausgestellt. Der Vogel, der aus massiver Fichte gefertigt ist und auf den Namen Ulrike getauft wurde, ist stolze 1,2 Meter breit, 80 Zentimeter hoch und wiegt 11,5 Kilogramm.„Normalerweise bekommen die Vögel ja einen männlichen Namen, doch ich finde, es ist auch mal angebracht, unseren Vogel nach unserer Königin Ulrike zu benennen“, so Reiner Steinkuhl. Am Freitag, 17. August, beginnt das Schützenfest mit dem Antreten auf der Hauptstraße und dem anschließenden Abmarsch zum Festplatz. Am 18. August um 10 Uhr – nach dem Morgengebet und den darauf folgenden Ehrungen – geht es dem Adler beim Vogelschießen an sein hölzernes Gefieder.

430 Schuss sollten es schon sein, bis der Vogel fällt, so die Schätzung seines Erbauers. Ein besonderes Geschenk erwartet denjenigen, der es vollbringt, das Bierfass aus dem Schnabel des Vogels erfolgreich herunterzuholen. Ganze 50 Liter Freibier winken demjenigen als Belohnung, der dem Vogel das Bierfass aus dem Schnabel schießt.Um 13.30 Uhr wird am Sonntag, 19. August, wieder auf der Hauptstraße für die Abnahme durch das Königspaar angetreten. Nach der Kranzniederlegung und dem feierlichen Festumzug wird das Schützenfest der Schützenbruderschaft Südkirchen bei dem Kaffeetrinken im Festzelt fortgesetzt, bis gegen 18 Uhr Tanzmusik im Festzelt erklingt. An allen Tagen ist freier Eintritt.

Lesen Sie jetzt