Bau einer Verkehrsinsel auf Münsterstraße beginnt

Nach Unfall in Nordkirchen

Vor etwa einem Jahr endete ein Verkehrsunfall an der Kreuzung Altendorf / Münsterstraße in Nordkirchen für einen Fahrradfahrer tödlich. Beim Überqueren der Kreuzung wurde er von einem Motorrad erfasst. Die Unfallstelle soll nun sicherer gemacht werden. Am 1. August beginnen die Arbeiten für eine Verkehrsinsel.

NORDKIRCHEN

, 18.07.2016, 19:33 Uhr / Lesedauer: 1 min

Sechs Wochen lang soll an der Kreuzung Altendorf / Münsterstraße in Nordkirchen gebaut werden. Nach einem Unfall an der Kreuzung im August vergangenen Jahres hatte sich die Politik der Schlossgemeinde mit dem Vorfall beschäftigt.

Ein 77-jähriger Fahrradfahrer aus Capelle wurde beim Überqueren der Kreuzung von einem Motorrad erfasst und tödlich verletzt. Jetzt sollen Fußgänger und Radfahrer so umgeleitet werden, dass sie die Münsterstraße sicherer überqueren können. 

Jetzt lesen

Das soll sich an der Kreuzung ändern:

 

"Der Auftrag ist vergeben, die Arbeiten sollen am 1. August beginnen", sagte Bauamtsleiter Josef Klaas auf Anfrage unserer Redaktion. Der neue Überweg wird zwischen den Einmündungen Am Schlossgraben und Altendorf gebaut. Damit Radfahrer aus Richtung Capelle und Südkirchen ihn erreichen können, wird es in Richtung Nordkirchen an der Münsterstraße einen rund 50 Meter langen Geh- und Radweg geben. Dann kann die Fahrbahn mithilfe einer Verkehrsinsel gequert werden.

Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf rund 150.000 Euro. Sie werden vom Landesbetrieb Straßenbau übernommen.

Es wird Sperrungen geben 

„Bevor die Querungshilfe gebaut wird, soll die Fahrbahn im Kreuzungsbereich saniert werden", so Josef Klaas. Der jetzige Asphalt werde abgefräst, ein neuer aufgebracht. Während der Bauarbeiten müsse die Münsterstraße einige Zeit halbseitig gesperrt werden, teile der Bauamtsleiter mit. Eine Baustellenampel wird den Verkehr regeln. Für eine kurze Zeit, zwei bis drei Tage, muss die Zufahrt in Richtung Capelle vollständig gesperrt werden. Umleitungen werden dann ausgeschildert.

Während der Verhandlungen um den neuen Überweg wurden im betroffenen Bereich Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Josef Klaas: „Die Messungen haben dann ergeben, dass in diesem Bereich doch oft viel zu schnell gefahren wird.“ So entschloss man sich zu dem Bau eines Überwegs. 

Der Motorradfahrer wurde verurteilt

Juristisch ist der tödliche Unfall vom letzten Jahr abgehandelt. Im April wurde der 30-jähriger Motorradfahrer wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe in Höhe von 4200 Euro und drei Monaten Führerscheinentzug verurteilt. 

Lesen Sie jetzt