Biomüll in Nordkirchen wird bald kontrolliert: Ein häufiger Inhalt ist besonders kritisch

rnFremdstoffe im Biomüll

Der Inhalt von Bio-Mülltonnen in Nordkirchen wird bald kontrolliert. Grund sind zu viele Fremdstoffe im Biomüll. Dabei erkennen viele einen entscheidenden Stoff gar nicht als falsch.

Nordkirchen

, 13.12.2019, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

In den Biotonnen in Nordkirchen und gleichzeitig auch im gesamten Kreis Coesfeld landet mittlerweile zu viel Plastik. Der Entsorgungsbetrieb Remondis hat die Wirtschaftsbetriebe im Kreis Coesfeld (WBC) auf das wachsende Problem aufmerksam gemacht. Die WBC wollen jetzt gegen die Plastik-Flut im Biomüll vorgehen.

Für einige Nordkirchener könnte es deshalb morgens bald eine böse Überraschung geben. Wie Anna Ephan, Pressereferentin bei Remondis, auf Anfrage dieser Redaktion mitteilt, sollen bald falsch befüllte Biotonnen nicht mehr geleert werden.

Jetzt lesen

In der Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Tourismus, Umwelt und ländliche Entwicklung am Dienstag (10, Dezember) hat Matthias Bücker, Pressesprecher der WBC auf das Plastik-Problem in den Biotonnen im Kreis aufmerksam gemacht.

Bereits im Frühjahr 2019 hat sich der Kreis Coesfeld deshalb der Aktion „Wir für Bio“ angeschlossen, um auf das Thema aufmerksam zu machen. Auch am Eingang des Nordkirchener Wertstoffhofs an der Ferdinand-Kortmann-Straße hängt ein Plakat, das für die Aktion wirbt.

Viele Fehlwürfe sind gar keine Absicht

Genützt scheint es bislang allerdings noch nicht zu haben - zumindest nicht ausreichend. In vielen Fällen seien die Fehlwürfe in den Biotonnen sogar keine Absicht, wie die Remondis-Sprecherin erklärt. In den meisten Drogeriemärkten gibt es mittlerweile Abfalltüten mit der Aufschrift „kompostierbar“ zu finden. Für viele Haushalte eigentlich eine ideale Lösung, um den Biomüll einigermaßen sauber vom Abfalleimer in der Küche zur Mülltonne draußen zu verfrachten.

Tonne auf - Tüte mitsamt Inhalt rein - und fertig. Immerhin soll die Tüte sich angeblich genauso zersetzen, wie der restliche Müll.

Jetzt lesen

Tut sie allerdings meist nur zum Teil; und wenn, dann auch zu langsam, sagt Ephan. Regulärer Biomüll brauche rund drei Wochen in der industriellen Kompostierung, zersetzbare Kunststoffe aber im Schnitt bis zu 90 Tage. Hinzu kommt, dass nicht alle Tüten auch zu 100 Prozent kompostierbar seien. Das Ergebnis: Plastikreste landen auf den Feldern.

Wirtschaftsbetriebe kontrollieren bald in Nordkirchen

In der Ausschuss-Sitzung hat Matthias Bücker deshalb angekündigt, dass die WBC jetzt Biotonnen im Kreis Coesfeld kontrolliert, perspektivisch auch in Nordkirchen. Als erster Schritt wurden in einigen Kommunen auf sämtliche Biotonnen Info-Aufkleber geklebt, die zeigen, was rein darf und was nicht.

Zwei eigens dafür angestellte Mitarbeiter gehen im zweiten Schritt zu Kontrollrunden durch die Orte und sortieren falsch befüllte Tonnen aus. Diese bleiben stehen und müssen vom Hausbesitzer, oder -bewohner richtig befüllt werden.

Lesen Sie jetzt