Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Blumen, Lakritz, Parkplätze und Sicherheit: Was Sie zum Hollandmarkt wissen müssen

rnHollandmarkt Nordkirchen

Holland ist am Sonntag (17. März) zu Gast in Nordkirchen: Weil der Markt mit Händlern aus den Niederlanden in den letzten zwei Jahren so gut angenommen wurde, ist er jetzt noch größer.

Nordkirchen

, 15.03.2019 / Lesedauer: 4 min

Ob Nordkirchener, Touristen oder Menschen aus den Nachbarorten: Der Hollandmarkt in Nordkirchen, so die Erfahrung von Kathrin Schürmann-Schlieker von der veranstaltenden Tourist-Info der Gemeinde, wird – seit er 2016 Premiere gefeiert hat – bei allen gut angenommen. Das ist auch der Grund, warum er dieses Jahr noch ein bisschen größer ist als in den vergangenen Jahren. Alle Infos zu der Veranstaltung gibt es hier auf einen Blick.

? Wann ist der Markt genau geöffnet?

Der Hollandmarkt in Nordkrichen findet am Sonntag (17. März) von 11 bis 18 Uhr statt. Veranstaltungsort ist der Ortskern in Nordkirchen – also die Berg- und die Schloßstraße.

? Wird er begleitet durch einen verkaufsoffenen Sonntag der Nordkirchener Händler?

Ja, das wird er. Die Nordkirchener Geschäfte können von 13 bis 18 Uhr ihre Türen öffnen. Oder, so erklärt Kathrin Schürmann-Schlieker, sie können auch vor ihrem Geschäft etwas aufbauen, Waren verkaufen und mit dem Besuchern, die über den Hollandmarkt flanieren, ins Gespräch kommen.

? Was genau ist beim Hollandmarkt im Angebot?

Typische holländische Produkte. Heißt: Käse, Artikel aus Holz, frisches Obst, holländisches Lakritz, frischer Fisch, Poffertjes, Honigwaffeln, Frikandeln, Fritjes, Blumen, Kurzwaren, Textilien und Haushaltswaren – das gibt es alles an den rund 40 Ständen, die dieses Jahr dabei sind.

? Der Markt ist größer als sonst – wie viel größer?

Der Markt erstreckt sich in diesem Jahr noch weiter die Bergstraße rauf, erklärt Kathrin Schürmann-Schlieker. „Bis zur Einmündung der Lämmerstraße“, sagt sie weiter. Der holländische Organisator Henk ter Hennepe habe dafür noch ein paar mehr Länder aus seinem Heimatland angeworben.

? Mit welchen Einschränkungen müssen die Anwohner im Ortskern rechnen, mit welchen Straßensprerrungen haben Verkehrsteilnehmer zu rechnen?

„Wir freuen uns auf ein schönes Fest mit vielen Gästen und bitten gleichzeitig alle Anwohnerinnen und Anwohner um Verständnis für die Unannehmlichkeiten, die eine solche Veranstaltung mit sich bringt“, sagt Maike Teetz, Tourismus-Managerin der Gemeinde. Um den Aufbau der Stände und den Ablauf des Marktes zu ermöglichen, müssen die folgenden Straßen und Plätze am Sonntag von 8 bis 20 Uhr entsprechend für den Durchgangsverkehr und auch zum Parken gesperrt werden.
• Bergstraße vom Rathaus bis Lämmerstraße
• Bohlenstraße
• Düsterkammer
• Lüdinghauser Straße bis Zum Flothfeld
• Plaesken
• Schloßstraße vom Rathaus bis zum Kreisverkehr
Die Zufahrten zu den Hauseinfahrten bleiben für Notfälle und Rettungsdienst frei. Eine Ersatzhaltestelle für den Bus wird eingerichtet.

? Wie viele Besucher werden erwartet?

Das ist immer schwer zu sagen, da für den Markt ja keine Eintrittskarten verkauft werden. In den vergangenen Jahren haben die Veranstalter die Besucherzahlen aber auf 4000 bis 5000 geschätzt.

Blumen, Lakritz, Parkplätze und Sicherheit: Was Sie zum Hollandmarkt wissen müssen

Leni, Kiepenkerl oder Möhne sind auch dieses Jahr wieder beim Hollandmarkt dabei. © Jürgen Weitzel

? Wo gibt es Parkraum?

Durch den Veranstaltungsort und die damit zusammenhängenden Straßensperrungen fällt natürlich Parkraum weg. Ausweichen können Besucher auf „die üblichen Verdächtigen“, so Kathrin Schürmann-Schlieker. Damit meint sie den Parkplatz vom Schloss am Sundern oder den an der Gesamtschule, Am Gorbach.

? Wie sieht es mit der Sicherheit aus?

Seit den Anschlägen in Münster, so erklärt es Kathrin Schürmann-Schlieker, ist es so, dass Einfahrten bei Großveranstaltung wie dem Hollandmarkt abgesperrt werden müssen. Beim Hollandmart wird das durch große Fahrzeuge wie Traktoren geregelt. „Es ist dann ein Fahrer hier im Rathaus, der die Maschinen gegebenenfalls zur Seite fahren kann“, sagt Kathrin Schürmann-Schlieker.

? Letztes Jahr konnten die Blumenhändler nicht kommen, weil es so kalt war. Wie soll das Wetter dieses Jahr werden?

Laut Wettervorhersage liegen die Temperaturen am Sonntag bei circa 10 Grad. „Nachmittags soll es hoffenlich auch trocken bleiben“, sagt Kathrin Schürmann-Schlieker. Sie rechnet aber auf jeden Fall damit, dass die Blumenhändler dieses Jahr am Start sind.

? Gibt es außerdem noch besondere Angebote?

Ja, zum Beispiel eins von den Ruhr Nachrichten. Das Maskottchen Leni Lensing geht von 12 bis 13.30 Uhr mit unserem Fotografen über den Markt und ist ein beliebtes Fotomotiv gerade für Kinder. Es gibt auf dem Markt außerdem ein Kinderkarussel, eine Luftballonkünstlerin, eine Marching-Band und Kiepenkerl und Möhne flanieren auch über den Markt.

Lesen Sie jetzt