Happy End für Bürgerbusverein Nordkirchen: Neuer Bus ist gefunden

Fahrverein

Lange hat sich der Nordkirchener Bürgerbusverein über den ständig kaputten Bus, den er eigentlich neu erhalten hatte, geärgert. Nun ging es aber an die Bestellung für das neue Fahrzeug.

Nordkirchen

, 24.03.2021, 19:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
Uli Breer, Geschäftsführer Bürgerbusverein, links, sowie Vertreter der Gemeinde Nordkirchen und des RVM besichtigen das Modell des neuen Bürgerbusses.

Uli Breer, Geschäftsführer Bürgerbusverein, links, sowie Vertreter der Gemeinde Nordkirchen und des RVM besichtigen das Modell des neuen Bürgerbusses. © RVM

„Es gibt nichts, was dieser Bus nicht hat“, hatte Uli Breer vom Bürgerbusverein in Nordkirchen im Februar unserer Redaktion gesagt. Gemeint war der Bus, den der Verein erst im Februar 2019 bekommen hatte. Sich plötzlich öffnende Türen während der Fahrt oder eine defekte Heizung waren nur einige der Probleme, die der Verein mit dem Bus hatte.

Jetzt lesen

Gespräche zwischen der Gemeinde, dem Fahrverbund RVM und dem Bürgerbusverein hatte es bereits in der Vergangenheit gegeben. Nun gab es aber ein Gespräch, das das Ende des Frusts des Vereins andeuten soll: „Zur Klärung letzter offener technischer und finanzieller Fragen“ hätten sich Gemeinde, Verein und RVM an diesem Montag, 22. März getroffen, wie der RVM mitteilt.

Die Gespräche hätten knapp eine Stunde gedauert und dafür gesorgt, dass alle Beteiligten zufrieden waren, heißt es in der Mitteilung. „Im Anschluss an die Diskussionsrunde wurde auf dem Betriebshof der RVM in Lüdinghausen ein vergleichbares Modell des Herstellers in Augenschein genommen und für gut befunden, sodass das Fahrzeug bereits bestellt werden konnte“, erklärt die RVM.

Auslieferung dauert noch

Uli Breer vom Bürgerbusverein hatte lange auf ein neues Fahrzeug gehofft und auf Tempo bei der Entscheidung gesetzt. Nun freut er sich über das neue Fahrzeug: „Ausstattung und Qualität des Fahrzeugs passen perfekt zu unseren Anforderungen. Wir bedanken uns für das Engagement der RVM und der Gemeinde Nordkirchen für die Belange des Bürgerbusvereins in den vergangenen Wochen“, wird Breer zitiert. Der Bus verfüge über acht Sitzplätze. Die Beförderung eines Rollstuhlfahrers sei möglich.

Die Auslieferung des neuen Niederflurbusses und die Aufnahme des Fahrbetriebes mit diesem Bus sei für den Spätsommer dieses Jahres geplant, erklärt der RVM hierzu. Das bedeute allerdings nicht, dass der Bürgerbus nicht schon vorher seinen Betrieb aufnehmen könne, so ein RVM-Sprecher.

Der Bürgerbusverein hatte den Betrieb wegen der Corona-Pandemie schon vor dem Lockdown light im Oktober 2020 ruhen lassen. In 2020 hatte er wegen der Pandemie nur 20 Prozent seiner Fahrgäste aus 2019 erreicht, hatte Uli Breer unserer Redaktion gesagt. Im Jahr 2019 waren es 10.000 Fahrgäste. Der Verein verfügt über 20 ehrenamtliche Fahrerinnen und Fahrer. Neue Fahrer werden stets gesucht, denn das Durchschnittsalter liegt aktuell bei 76 Jahren.

Lesen Sie jetzt