Castle-Divers genossen ihr eiskaltes Abenteuer

Tauchausflug

Anfang Januar frönten die Castle-Divers aus Nordkirchen einem eiskaltem Vergnügen. Nach einer ausführlichen Vorbesprechung packten die Sportler ihre warmen Sachen ein und fuhren zu einem Tauchsee bei Beckum.

NORDKIRCHEN

10.01.2011, 17:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Unter der Eisdecke im See ist es nur mit entsprechender Ausrüstung angenehm.

Unter der Eisdecke im See ist es nur mit entsprechender Ausrüstung angenehm.

Am Tuttenbrocker Badesee angekommen, boten sich ideale Wetterbedingungen. Die Sonne sorgte auch unter der Eisdecke für eine bizarre Ausleuchtung der Unterwasserwelt. Bedingt durch die vereiste Schneedecke, konnte der See nicht direkt angefahren werden. So mussten alle nötigen Geräte und Ausrüstungsgegenstände zu Fuß bis zum Einsatzort verbracht werden. Ein Zelt mit Heizung wurde aufgebaut und diente den Sportlern zum Aufwärmen und zur Umkleide. Dann wurde ein dreieckiger Einstieg in die 20cm starke Eisdecke mit einer Kettensäge geschnitten. Nach Fertigstellung des Einstieges konnte der Spaß an der Sicherungsleine beginnen.

In Zweierteams wurde dann in das zwei bis drei Grad kalte Wasser eingestiegen. Eine Sicherungsleine zum Eistaucher wird immer straff geführt. Zur weiteren Sicherung steht ein Partner über der Eisfläche fertig ausgerüstet bereit. Die Anzüge, die die Taucher trocken und warm halten, lassen die frostigen Bedingungen schnell vergessen. Ein Defekt am Anzug oder ein Fehler bei der Ankleide würde sich jetzt unangenehm bemerkbar machen. Bis auf ein paar nasse Hände ging jedoch alles gut. Die außergewöhnlichen Eindrücke der schlafenden Unterwasserwelt lassen den großen Aufwand schnell vergessen. Alle Teilnehmer, insbesondere die neuen Vereinsmitglieder, werden dieses Event nicht so schnell vergessen. Bedingt durch die neue Wetterlage lässt sich ein solches Event in absehbarer Zeit vermutlich nicht wiederholen. 

Lesen Sie jetzt