Der Schulstart steht an: Ab Mittwoch beginnt das neue Schuljahr. Eine große Herausforderung für Schüler und Lehrer werdend dabei die Hygieneregeln gegen die Ausbreitung des Coronavirus sein.

Nordkirchen

, 11.08.2020, 16:15 Uhr / Lesedauer: 4 min

Das neue Schuljahr beginnt für die Nordkirchener Schulen unter der selben Überschrift, wie wie das alte endete: Die Verbreitung des Coronavirus muss unter allen Umständen vermieden, ein Ansteckungsrisiko in den Schulen minimiert werden. Trotzdem haben sich seit Beginn der Sommerferien wieder einige Regeln geändert - zum Beispiel beim Thema Maskenpflicht. Wir fassen die wichtigsten Hygiene- und Verhaltensregeln für alle Nordkirchener Schulen in Fragen und Antworten zusammen:

? Wie sieht die Maskenpflicht aus, wo muss die Maske getragen werden, wo darf sie abgenommen werden?

Mauritiusschule und Grundschulverbund Nordkirchen: Mit dem Umgang mit Mund-Nase-Masken haben die Grundschule in Nordkirchen bereits vor den Sommerferien Erfahrungen sammeln können, sagt auf Anfrage Angela Tönnis, Leiterin der Mauritiusschule. Dasselbe gilt natürlich auch für die anderen Schulen in der Gemeinde. Die Vorgabe, an die sich die Grundschule halte sei, die Masken dürfen abgenommen werden, wenn die Grundschüler an den Plätzen sitzen. Sobald die Schüler den Platz verlassen, sich also im Gebäude oder auf dem Schulgelände (Pausenhof) bewegen, müssen sie die Maske wieder aufsetzen.
Die Eltern - vor allem die der Erstklässler - wurden bereits darauf aufmerksam gemacht, dass die Kinder Wechselmasken mitbringen müssen, falls eine zu Hause vergessen wird, oder im Laufe des Schultages schmutzig wird. „Das ist wichtig, weil wir als Schule den Kindern keine Masken zur Verfügung stellen können“, erklärt Tönnis. Diese Regeln gelten genauso im Grundschulverbund Nordkirchen mit den Standorten in Capelle und Südkirchen, wie Leiterin Nicole Zombik auf Anfrage bestätigt.
Johann-Conrad-Schlaun-Schule: In der Nordkirchener Gesamtschule sind die Regeln noch strikter. „Wir haben da wenig Spielräume“, sagt Ulrich Vomhof, Schulleiter der Gesamtschule, mit Blick auf die Vorgaben des Schulministeriums. Die Schüler müssen im Bus die Maske aufsetzen und sie sowohl auf dem Schulhof, als auch im Schulgebäude durchgängig tragen. „Dass das für manchen Schüler eine Zumutung und durchaus umstritten ist, ist eine andere Frage“, fügt Vomhof hinzu. Aber: „Das Kollegium wurde darauf hingewiesen, die Einhaltung der Maskenpflicht streng zu kontrollieren“, macht der Schulleiter deutlich.

? Wie gehen die Schulen mit Kindern um, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen dürfen?

Den Fall, dass Eltern eine Maskenbefreiung beantragt haben, ist noch in keiner der Nordkirchener Schulen vorgekommen. „Das kann aber noch kommen“, sagt Ulrich Vomhof. In diesem Fall werde dann genau mit den Eltern abgeklärt, ob sie das mögliche Infektionsrisiko eingehen möchten. Angela Tönnis nennt in einem solchen Fall das Homeschooling als Unterrichtsersatz als eine Möglichkeit.

? Welche Desinfektionsmöglichkeiten gibt es in der Schule?
Wie in den letzten Wochen des vergangenen Schuljahres, sind alle Schulen an den Aus- und Eingängen und in allen Gebäudeteilen Desinfektionsspendern ausgestattet. In der Mauritiusschule und den Grundschulverbund-Standorten seien im gesamten Gebäude zusätzlich beispielsweise Schilder mit Piktogrammen aufgehängt, um an die Hygieneregeln zu erinnern und sie zu erklären. Also: Niesen in die Armbeuge, Hände regelmäßig gründlich waschen und so weiter.

? Werden Treppenhäuser zu Einbahnstraßen? Wie werden Wege geregelt?

Mauritiusschule: Einbahnstraßen gibt es nicht, dafür wird der Verkehr in den Fluren und dem Treppenhaus als Rechtsverkehr geregelt, um die Abstände größtmöglich zu halten.
Grundschulverbund Nordkirchen: In beiden Standorten sind zwei Lauffelder markiert, auf denen sich die Schüler jeweils in eine Richtung bewegen, wie Nicole Zombik erklärt.
Johann-Conrad-Schlaun-Schule: In der Gesamtschule sollen die Wege durch Flure und über Treppen so kurz wie möglich ausfallen, deshalb sollen die Schüler beispielsweise für den Weg nach draußen nur die Treppen nutzen, die ihren Klassen- oder Kursräumen am nächsten liegen.

? Ändern sich Unterrichtszeiten, um z.B. Anstürme zur ersten Stunde zu verhindern?

Mauritiusschule: Die Schüler sollten erst um 7.35 Uhr an der Schule sein, um dann direkt in die Klassenräume zu gehen, erklärt Angela Tönnis. Beginn der ersten Schulstunde ist dann zehn Minuten später.
Grundschulverbund Nordkirchen: Zum Schulbeginn werden die Schüler sowohl in Capelle als auch in Südkirchen von einer Lehrerin oder einem Lehrer auf dem Schulhof empfangen und gehen dann direkt in die Klassenräume.
Johann-Conrad-Schlaun-Schule: Alleine, weil etwa 80 Prozent der Schüler mit dem ÖPNV zur Schule kämen, gebe es keine Änderung der Zeiten, macht Ulrich Vomhof deutlich.

? Wie sind die Pausenregeln?

Mauritiusschule und Grundschulverbund Nordkirchen: Die Kinder dürfen die Pausen wieder gemeinsam verbringen und - mit Mundschutzen - auch gemeinsam spielen.
Johann-Conrad-Schlaun-Schule: Die Schule trennt in den Pausen die kleineren von den größeren Schülern.

? Welche weiteren Regeln gibt es?
Mauritiusschule und Grundschulverbund Nordkirchen: Eltern oder Familienmitglieder dürfen die Grundschüler nur bis zur Grenze des Schulgeländes bringen und wieder abholen. Auf das Gelände dürfen sie dafür nicht. Nur in Ausnahmefällen, wie einem Notfall, oder nach einer Einladung der Schule, dürfen Eltern die Schule betreten. Dann müssen sie sich im Sekretariat anmelden und in Listen eintragen. Das diene der Nachverfolgbarkeit bei Infektionen, sagt Nicole Zombik.
Johann-Conrad-Schlaun-Schule: Damit eine mögliche Infektionskette nachvollziehbar ist, wird in der Gesamtschule der Sitzplan für jede Unterrichtsstunde dokumentiert. Also: Wer hat wann in welchem Raum neben wem gesessen? Ansonsten sei das Kollegium darauf sensibilisiert worden, regelmäßig die Räume zu lüften. Wenn möglich, könne auch Unterricht nach draußen verlegt werden, sagt der Schulleiter.
Alle drei Schulleiter betonen, dass sowohl die Schülerinnen und Schüler, als auch die Eltern bereits vor den Sommerferien die neuen Regeln sehr gewissenhaft umgesetzt hätten. „Die Zusammenarbeit mit den Eltern war bislang sehr gut“, sagt beispielsweise Nicole Zombik.

? Wie läuft die Situation im ÖPNV?

In den Bussen gilt die Maskenpflicht. Ansonsten hat sich an den ÖPNV-Verbindungen nichts geändert.

? Was passiert, wenn es einen Coronafall in der Schulklasse gibt?

Hier ist das Prozedere für alle Schulen gleich geregelt: Ein Coronafall muss von der Schule direkt an das zuständige Gesundheitsamt - für Nordkirchen also beim Kreis Coesfeld - gemeldet werden. Dieses prüft dann genau das weitere Vorgehen. Reicht es, wenn einzelne Schüler in Quarantäne geschickt werden, muss die ganze Klasse, die Jahrgangsstufe oder im schlimmsten Fall sogar die gesamte Schule geschlossen werden? Das werde im Einzelfall entschieden, heißt es von allen Schulleitern.

? Wo melden sich Schüler, denen es im Unterricht plötzlich schlecht geht?

Auch hier ist der Ablauf in allen Schulen gleich: Im ersten Schritt meldet sich die Schülerin oder der Schüler beim Lehrer. Sie oder er kann sich dann im Sekretariat hinlegen und die Eltern werden informiert.

Lesen Sie jetzt