Gemeinde Nordkirchen und Polizei bereiten sich auf 1. Mai vor

rn1. Mai

Die Gemeinde Nordkirchen bereitet sich bereits frühzeitig auf den 1. Mai vor. Die Polizei geht davon aus, dass es viele Einsätze geben wird - nur eben anders, als sonst.

Nordkirchen

, 25.04.2020, 15:52 Uhr / Lesedauer: 2 min

Besser liegen könnte der 1. Mai in diesem Jahr eigentlich nicht: auf einem Freitag. So beginnt der Mai direkt mit einem langen Wochenende. So frei und unbeschwert wie in den vergangenen Jahren, vielleicht mit einem Tanz in den Mai und dem sonst in Nordkirchen üblichen Maimarkt, wird es an dem Feiertag wegen der Corona-Gefahr in diesem Jahr allerdings wohl nicht werden.

Mehr los am Schloss Nordkirchen

Der Maimarkt ist wie andere Großveranstaltungen natürlich abgesagt und auch sonst, mahnt Bürgermeister Dietmar Bergmann die Abstandsregelungen einzuhalten. Schon am vergangenen Wochenende sei es im Schlosspark recht voll gewesen und die Regelungen seien nicht immer eingehalten worden. Aus diesem Grund gab es am Montag auch eine erste Beratung zum Thema 1. Mai. „Wir werden verstärkt kontrollieren und auch Hinweisschilder am Schloss aufstellen“, sagt Dietmar Bergmann gegenüber unserer Redaktion.

Abgesperrt werden soll der Schlosspark aber nicht. Schon in der vergangenen Woche hätten freundliche Ansprachen des Ordnungsamtes geholfen, um an die bestehenden Regelungen zu erinnern. Bußgelder wurden keine verhängt.

Ein ganz anderer 1. Mai aus Sicht der Polizei

Auch die Polizei im Kreis Coesfeld macht sich für den 1. Mai bereit, wie Pressesprecherin Britta Venker sagt. Allerdings seien bei den Kontrollen vor allen Dingen die Ordnungsämter von Städten und Gemeinden gefragt, sagt Venker. „Wir unterstützen aber natürlich auch und sind gut aufgestellt“, sagt sie.

Für die Polizei steht jetzt jedenfalls schon folgendes fest: „Es wird natürlich ein ganz anderer 1. Mai werden“, so Venker. Die Polizeisprecherin vermutet, dass sich die Delikte, um die es dieses Mal gehen wird, gehörig von denen unterscheiden, die für gewöhnlich bei einem 1. Mai zu erwarten sind. „Wir werden keine Körperverletzungen haben. Da geht vorher jemand dazwischen“, ist sich die Polizeisprecherin sicher.

Allerdings rechnet Venker damit, dass trotz der Besonnenheit, die sich in den vergangenen Wochen seitens der Bürger gezeigt habe, am ersten Mai sicherlich mehr Verstöße gegen das Kontaktverbot passieren werden. Dementsprechend rechnet die Polizeisprecherin mit vielen Einsätzen am 1. Mai.

Lesen Sie jetzt