Diese fünf Projekte für Nordkirchen sind beschlossen

Mehrere Bauvorhaben

Der Kita-Neubau in Nordkirchen, ein Bebauungsplan für die Eichendorffstraße in Südkirchen oder das Einzelhandelskonzept für die gesamte Gemeinde: In der Ratssitzung am Donnerstag wurden fünf Projekte für alle Ortsteile auf den Weg gebracht. Ein Überblick.

NORDKIRCHEN

, 17.03.2017, 16:01 Uhr / Lesedauer: 2 min

Haus Westermann: Der Rat hat der dritten Änderung des Bebauungsplanes „Mühlenstraße-Süd“ zugestimmt. Konkret geht es dabei unter anderem um Stellungnahmen zum aktuellen Bebauungsplan. Stellung nehmen durften ab Anfang Mai 2016 Bürgerinnen und Bürger und Träger öffentlicher Belange – darunter umliegende Kommunen, die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen, der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), der Kreis und Gelsenwasser. Grundsätzliche Bedenken zu den Plänen der Gemeinde gab es nicht. Die LWL-Archäologie weist die Gemeinde darauf hin, dass das Bauvorhaben den mittelalterlichen Ortskern betreffe und daher Bodendenkmäler entdeckt werden könnten.

Rosenstraße-West, 2. Bauabschnitt: Wie berichtet, gibt es für zwei Grundstücke am Wohngebietseingang Investoren, die Mehrfamilienhäuser umsetzen wollen. Der Wunsch der Investoren ist aber, statt fünf Wohneinheiten, zehn bauen zu können. Diesem Wunsch kommt die Gemeinde nach, zumindest bei drei Grundstücken (Flurstücke 857, 858, 859). Ausdrücklich ausgenommen ist das Eckgrundstück direkt am Nordkirchener Ortseingang, gegenüber der Mühle Rath.

Kindertageseinrichtung Nordkirchen: Die Gemeinde verfolgt weiter den Plan, die dringend benötigte Kindertageseinrichtung in direkter Nachbarschaft zur Mauritiusschule und zur Kinderheilstätte im Zuge einer Investorenausschreibung zu realisieren. Allerdings beauftragte der Rat die Verwaltung am Donnerstag zusätzlich, eine Grobplanung für einen Eigenbau vorzubereiten. Dieser soll eine Wirtschaftlichkeitsberechnung beinhalten und prüfen, wie teuer eine vorübergehende Anmietung von Modulbauten wäre.

Bebauungsplan „Eichendorffstraße-West“: Bei den Plänen geht es um das Stichwort „Hinterlandbebauung“. Kurz: Wie lassen sich die typischerweise großen Grundstücke älterer Einfamilienhäuser nutzen, um sie für neue Bebauung zu nutzen? Die Pläne sind im Zuge des Regionale-Projekts „Wohnzukunft Südkirchen“ entstanden. Wie auch bei den Plänen für Haus Westermann wurden die Unterlagen für das Projekt Eichendorffstraße-West öffentlich ausgelegt, beziehungsweise zur Stellungnahme verschickt. Ergebnis: Weder von Bürgern noch von öffentlichen Stellen gibt es Bedenken oder Einwände.

Einzelhandelskonzept für die Gemeinde Nordkirchen: In der Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Tourismus, Umwelt und ländliche Entwicklung am 7. März sorgte das Einzelhandelskonzept noch für Diskussionen. Offene Fragen waren unter anderem: Welcher Teil des vom Büro Junker und Kruse erstellten Gutachtens soll auch das Einzelhandelskonzept sein? Und wie kann sichergestellt werden, dass alle drei Ortsteile gleichermaßen berücksichtigt werden? 

Im Rat waren diese Fragen geklärt: Nur der Teil des Gutachtens, der darin als Einzelhandelskonzept bezeichnet wird, soll auch für Nordkirchen gültig sein und im Konzept selbst wird ergänzt, dass für alle drei Ortsteile eine Grundversorgung gesichert werden soll. „Dies bedeutet auch, dass der Ortsteil Capelle weiterhin Nahversorgungsstandort sein soll“, heißt es in dem Beschluss.

Lesen Sie jetzt