Dornhege: Was irische Rinder in Südkirchen machen

Fotostrecke und Videos

Wer in den vergangenen Tagen aus Richtung Selm nach Südkirchen gefahren ist, wird sie schon gesehen haben: die drei Rinder, die seit Anfang Mai auf der Ausgleichsfläche südlich des Neubaugebiets Dornhege grasen. Und voraussichtlich in der kommenden Woche sollen die Rinder Gesellschaft bekommen.

SÜDKIRCHEN

, 19.05.2016 / Lesedauer: 3 min
Dornhege: Was irische Rinder in Südkirchen machen

Die Dexter-Rinder haben gegenüber anderen Arten den Vorteil, dass sie sehr robust sind und nicht wählerisch was das Futter angeht.

Der Reihe nach: Ganz genau handelt es sich bei den drei Tieren – es sind alle Weibchen – um Dexter-Rinder, eine Rasse, die ursprünglich aus Irland stammt. „Dexter-Rinder sind eine sehr leichte Rasse“, erklärt Thomas Zimmermann, Leiter des Naturschutzzentrums im Kreis Coesfeld mit Sitz in Nottuln-Darup.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So sehen die Südkirchener Dexter-Rinder aus der Nähe aus

Drei Rinder grasen seit Anfang Mai auf der Ausgleichsfläche südlich des Neubaugebiets Dornhege - wir haben uns die Tiere aus Irland aus der Nähe angeschaut.
18.05.2016
/
Drei Dexter-Rinder weiden zurzeit auf der Ausgleichsfläche südlich des Neubaugebiets Dornhege in Südkirchen.© Foto: Karim Laouari
Die Tiere stammen aus dem Naturschutzzentrum des Kreises Coesfeld in Nottuln-Darup.© Foto: Karim Laouari
In Südkirchen sollen sie die Ausgleichsfläche und vor allem die Fläche am Regenrückhaltebecken beweiden.© Foto: Karim Laouari
Sie sollen unter anderem verhindern, dass an dieser Stelle Sträucher oder Bäume wachsen.© Foto: Karim Laouari
Gegenüber dem Rasenmäher haben die Rinder den Vorteil, dass sie die anderen Tiere, wie Bodenbrüter nicht stören.© Foto: Karim Laouari
Noch voraussichtlich bis Oktober werden die Rinder in Südkirchen bleiben.© Foto: Karim Laouari
Noch voraussichtlich bis Oktober werden die Rinder in Südkirchen bleiben.© Foto: Karim Laouari
Noch voraussichtlich bis Oktober werden die Rinder in Südkirchen bleiben.© Foto: Karim Laouari
Die Dexter-Rinder haben gegenüber anderen Arten den Vorteil, dass sie sehr robust sind und nicht wählerisch was das Futter angeht.© Foto: Karim Laouari
Die Dexter-Rinder haben gegenüber anderen Arten den Vorteil, dass sie sehr robust sind und nicht wählerisch was das Futter angeht.© Foto: Karim Laouari
Die Dexter-Rinder haben gegenüber anderen Arten den Vorteil, dass sie sehr robust sind und nicht wählerisch was das Futter angeht.© Foto: Karim Laouari
In der kommenden Woche bekommen die Rinder Nachbarn. Auf der Wiese nebenan sollen Schafe des Naturschutzzentrums den gleichen Job übernehmen.© Foto: Karim Laouari
In der kommenden Woche bekommen die Rinder Nachbarn. Auf der Wiese nebenan sollen Schafe des Naturschutzzentrums den gleichen Job übernehmen.© Foto: Karim Laouari
In der kommenden Woche bekommen die Rinder Nachbarn. Auf der Wiese nebenan sollen Schafe des Naturschutzzentrums den gleichen Job übernehmen.© Foto: Karim Laouari
Die Dexter-Rinder sind neugierig und begrüßen Besucher mitunter auch am Zaun. Doch Vorsicht: Auf Hunde können sie aggressiv reagieren und füttern sollte man sie auf keinen Fall, sagt Thomas Zimmermann, Leiter des Naturschutzzentrums.© Foto: Karim Laouari
Die Dexter-Rinder sind neugierig und begrüßen Besucher mitunter auch am Zaun. Doch Vorsicht: Auf Hunde können sie aggressiv reagieren und füttern sollte man sie auf keinen Fall, sagt Thomas Zimmermann, Leiter des Naturschutzzentrums.© Foto: Karim Laouari
Die Dexter-Rinder sind neugierig und begrüßen Besucher mitunter auch am Zaun. Doch Vorsicht: Auf Hunde können sie aggressiv reagieren und füttern sollte man sie auf keinen Fall, sagt Thomas Zimmermann, Leiter des Naturschutzzentrums.© Foto: Karim Laouari
Die Dexter-Rinder sind neugierig und begrüßen Besucher mitunter auch am Zaun. Doch vorsicht: Auf Hunde können sie aggresiv reagieren und füttern sollte man sie auf keinen Fall, sagt Thomas Zimmermann, Leiter des Naturschutzzentrums.© Foto: Karim Laouari
Schlagworte Nordkirchen

Die Gemeinde Nordkirchen hat die Tiere vom Naturschutzzentrum ausgeliehen. In Südkirchen sollen sie die Ausgleichsfläche und vor allem die Fläche am Regenrückhaltebecken beweiden, sagt Bauamtsleiter Josef Klaas auf Anfrage. „Die Tiere übernehmen eine Pflegefunktion“, erklärt Klaas, indem die Rinder verhindern, dass an dieser Stelle Sträucher oder Bäume wachsen können.

Rasenmäher vermeiden

Die Pflege der Fläche müssten sonst Mitarbeiter der Gemeinde übernehmen. Den Einsatz von Rasenmähern und ähnlichen Geräten will man an dieser Stelle aber vermeiden. Klaas: „Wir wollen an dieser Stelle einen Naturraum- effekt.“ Heißt, die Natur soll so wenig wie möglich gestört werden.

 

Dexter-Rinder in Südkirchen

Ein von Ruhr Nachrichten (@rnlive) gepostetes Video am 18. Mai 2016 um 9:26 Uhr

Dadurch hätten unter anderem auch bodenbrütende Vogelarten – zum Beispiel Fasane – die Möglichkeit, auf der Ausgleichsfläche in Ruhe ihre Jungtiere aufzuziehen. Stichwort Vögel: Direkt nebenan steht der Storchenhorst – noch ohne Bewohner, aber die Gemeinde hofft darauf, dass sich auch dort bald Storche niederlassen.

Voraussichtlich bis Oktober

Dann werden die Dexter-Rinder vermutlich aber schon wieder weitergezogen sein. Voraussichtlich bis Oktober bleiben die Tiere in Südkirchen, dann geht es zurück zum Naturschutzzentrum des Kreises. Insgesamt zehn Tiere gehören zu der Herde. Darüber hinaus gibt es auf dem Alten Hof Schoppmann – dem Sitz des Naturschutzzentrums – unter anderem auch noch eine Herde Bentheimer Landschafe.

Diese und die Dexter-Rinder haben laut Thomas Zimmermann den Vorteil, dass sie sehr robuste und genügsame Tiere sind. Weil die Dexter-Rinder was Haltung und Futter angeht ziemlich anspruchslos seien, würde man sie auch „Kuh des kleinen Mannes nennen“, so der Diplom-Agraringenieur weiter.

Nicht füttern

Wer die Tiere beobachten möchte, sollte ihnen nicht zu nah kommen. Die Ausgleichsfläche ist eingezäunt und betreten sollte man sie ebenso wenig, wie die Tiere füttern. Ansonsten seien die Rinder friedlich, „nur auf Hunde können sie aggressiv reagieren“, warnt Zimmermann. In der kommenden Woche bekommen die Dexter-Rinder Nachbarn, ebenfalls aus dem Naturschutzzentrum: Auf der Fläche gegenüber werden dann Schafe den Job als Grünpfleger übernehmen. 

 

Dexter-Rinder in Südkirchen.

Ein von Ruhr Nachrichten (@rnlive) gepostetes Video am 18. Mai 2016 um 9:27 Uhr

Lesen Sie jetzt