Elektrofahrräder für den Nordkirchener Tourismus nutzen

Studenten erarbeiten Konzept

E-Bikes und Elektroautos: Darüber fand eine außergewöhnliche Gesprächsrunde im Rathaus statt. Studenten der Universität Dortmund von der Fakultät Raumplanung arbeiten an einem Konzept, mit dem sich Elektrofahrräder für den Tourismus nutzen lassen.

NORDKIRCHEN

von Von Matthias Münch

, 25.01.2011, 16:51 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sie trägt den Titel „Frischer Wind durch E-Bikes - Nordkirchen fährt mit Potential in die Zukunft. Dabei geht es um Dinge wie Marketing oder Infrastruktur. Fragen wie die nach dem Standort von Elektro-Tankstellen oder dem Leihangebot für E-Bikes sind zu beantworten. Die Gemeinde Nordkirchen will Vorreiter in diesem Tourismusbereich sein. Nicht um zwei, sondern um vier Räder geht es bei der Kreishandwerkerschaft Coesfeld. Das erläuterten deren Hauptgeschäftsführer Dr. Michael Oelck und zwei seiner Mitarbeiter aus dem Technologie-Zentrum, Volker Hölscher und Thorsten Brückner. Das Technologiezentrum arbeitet mit am MEMO-Projekt der Bundesregierung. MEMO bedeutet „Mediengestützte Lern- und Kollaborationsdienste für Elektro-Mobilität“. Ziel ist es, den rund 460.000 Beschäftigten im deutschen KFZ-Handwerk mit Hilfe von Lern- und Trainingsangeboten im Internet Wissen über die neuen Technologien der Elektro-Mobilität zu vermitteln.   „Unsere Aufgabe als Vertreter des Handwerks ist es, die Informatiker in diesem Projekt zu erden“, erklärte Michael Oelck. Die KFZ-Betriebe vor Ort müssen damit umgehen können.“ Sie sollen auf dem Weg in die Elektromobilität begleitet werden. Während ein alltagstaugliches und wirtschaftliches Elektroauto noch Zukunftsmusik ist, hat das E-Bike diese Hürde schon genommen. Darum sieht Volker Hölscher hier eine Schnittstelle: „Kunden, die Erfahrungen mit dem E-Bike gemacht haben, sind aufgeschlossen gegenüber dem Elektroauto.“ In diesem Sinne könnte das E-Bike eine Art „Türöffner“ sein.

In Nordkirchen wird Kai Witteler ab Februar Elektrofahrräder verkaufen. Er ist mit seinem Meisterbetrieb Anfang des Jahres in größere Räume an der Lüdinghauser Straße 58 neben der Aral-Tankstelle umgezogen. Einen Verleih von E-Bikes an Touristen will er zunächst noch nicht anbieten. Doch zum Kennenlernen wird er Kunden Elektroräder leihen, die ihre normalen Fahrräder bei ihm zur Reparatur bringen. Zwei E-Bikes sollen dafür zur Verfügung stehen. 

Lesen Sie jetzt