Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Entwarnung für den Bürgerbus: Nach Artikel melden sich neue ehrenamtliche Fahrer

rnBürgerbus Nordkirchen

Verstärkung für das Team des Bürgerbusses: Der Verein freut sich nach einem RN-Artikel über deutlichen Zuwachs an Ehrenamtlichen. Damit entspanne sich die Lage - zumindest für den Moment.

Nordkirchen

, 13.05.2019 / Lesedauer: 3 min

„Wie eine Bombe“: So beschreibt Uli Breer vom Bürgerbusverein in Nordkirchen, wie der Ruhr-Nachrichten-Artikel über den Fahrermangel seines Vereins eingeschlagen ist. Relativ dramatisch - aber nun mal den Tatsachen entsprechend - hatte der Geschäftsführer des Vereins vor einigen Wochen geschildert, dass es so nicht mehr weitergehen könne: Der Stillstand drohe, weil es zu wenig Fahrer gebe, möglicherweise müsse der Fahrplan eingeschränkt werden, man fahre auf der letzten Naht, sagte er damals.

„Wir freuen uns wie Bolle“

Mit dem Echo, das dann nach dem Bericht der Ruhr Nachrichten kam, hatte Uli Breer nicht gerechnet: „Wir haben fünf neue Fahrer“, sagt er freudig im Gespräch mit der Redaktion. Und nicht nur das: Mit zwei weiteren potenziellen Fahrerinnen sei man im Gespräch, außerdem kehre ein Fahrer bald aus dem Krankenstand zurück. „Wir freuen uns wie Bolle“, kommentiert Uli Breer diese Entwicklungen, die dazu führen, dass der Verein ab Juni oder Juli den Fahrplan mit insgesamt mehr als 20 Fahrern gestalten kann. An fünf Tagen - von montags bis freitags - fahren sie in drei Schichten mit dem Bürgerbus.

Jetzt lesen

Die Situation des Bürgerbusses - sie entspannt sich damit deutlich, sagt Uli Breer. „Zumindest für den Moment“, räumt er ein. Denn: Nach wie vor ist es so, dass der Altersdurchschnitt der Fahrer relativ hoch ist. So eine ehrenamtliche Tätigkeit müsse halt auch in den Alltag der Menschen passen, das sei oft erst für Menschen möglich, die das Rentenalter erreicht haben, erklärt er.

Jetzt auch ein Fahrer aus Südkirchen

Aber immerhin: Ein neuer Fahrer ist im Jahr 1964 geboren. Und einer stammt aus Südkirchen. Wie berichtet, hatte es vorher keinen einzigen Fahrer aus Südkirchen gegeben, obwohl dieser Ortsteil natürlich sehr vom Angebot des Bürgerbusses profitiert. „Das geht gar nicht“, habe der neue Südkirchener Fahrer gedacht und sich daraufhin beim Bürgerbusverein gemeldet, wie Uli Breer lachend erzählt.

Und auch wenn er jetzt erst mal Entwarnung geben kann: Es bleibt weiterhin so, dass der Bürgerbusverein „immer“ ehrenamtliche Fahrer sucht. Wer Interesse daran hat, im Bürgerbus-Fahrerteam mitzumachen, kann sich bei Uli Breer, Tel. (02596) 2840, melden. Weitere Infos - auch zum Fahrplan - gibt es auch auf der Homepage des Bürgerbusvereins.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt