Verkehrskontrolle

Falscher Name – Nordkirchener (30) ohne Führerschein erwartet Verfahren

Dumm gelaufen: Obwohl er seinen Führerschein bereits abgeben musste, hat sich ein Nordkirchener (30) hinters Steuer gesetzt. Das hat ein Bezirksbeamter gesehen und die Kollegen alarmiert.
Die Polizei hat einen Nordkirchener festgehalten, der seinen Führerschein bereits abgeben musste und sich dennoch hinters Steuer gesetzt hat. © picture alliance / dpa

Ein Strafverfahren kommt jetzt auf einen Mann aus Nordkirchen zu, nachdem ihn die Polizei beim Fahren ohne Führerschein erwischt hat. Dabei hatte der Mann nichts unversucht gelassen, unerkannt aus der Sache herauszukommen. Doch die Beamten fielen auf den Trick nicht herein.

„Erst hat man kein Glück, und dann kommt auch noch Pech dazu“ ist nicht nur der Titel eines Buches. Es trifft auch auf eine Situation am Dienstag in Lüdinghausen zu. Hier beobachtete am Morgen gegen 8.30 Uhr ein Bezirksbeamter, dass ein 30-jähriger Mann mit einem geliehenen Auto unterwegs war.

Nordkirchener war bereits „polizeilich bekannt“

Weil er wusste, dass der Fahrer seinen Führerschein bereits abgeben musste, alarmierte er die Kollegen. Bei der dann fälligen Kontrolle konnte sich der Nordkirchener nicht ausweisen und gab nach Auskunft der Polizei-Pressestelle falsche Personalien an. Die Beamten nahmen den Mann deshalb mit zur Wache.

Hier konnten sie seine wirkliche Identität klären. Dazu gibt es nach Auskunft der Polizei-Pressestelle verschiedene Möglichkeiten – vor allem dann, wenn die Person bereits „polizeilich bekannt“ ist. Die Beamten untersagten dem Nordkirchener die Weiterfahrt. Zudem erwartet ihn jetzt ein Strafverfahren. Das kommt aber auch auf den Halter des Autos zu, einen 27-jährigen Mann aus Köln. Hier lautet das Vergehen „Zulassen Fahren ohne Fahrerlaubnis“.