Finale der Edelstein-Trilogie am Schloss Nordkirchen

Smaragdgrün

Die Stars der Edelstein-Trilogie kommen nach Nordkirchen. Am Schloss wird die Schlussszene von "Smaragdgrün" mit den Hauptdarstellern Maria Ehrich und Jannis Niewöhner gedreht. Es ist nach "Rubinrot" und "Saphirblau" der dritte Teil der Jugendbuch-Trilogie "Liebe geht durch alle Zeiten" von Kerstin Gier. Die Dreharbeiten laufen vom 5. bis 12. Mai.

SELM

, 02.05.2015, 06:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Schauspieler (l-r) Josefine Preuß, Florian Bartholomai, Laura Berlin, Maria Ehrich, Jannis Niewöhner, Jennifer Lotsi und Kostja Ullmann posieren am 11.08.2014 in Köln vor der Premiere des Kinofilms "Saphirblau".

Die Schauspieler (l-r) Josefine Preuß, Florian Bartholomai, Laura Berlin, Maria Ehrich, Jannis Niewöhner, Jennifer Lotsi und Kostja Ullmann posieren am 11.08.2014 in Köln vor der Premiere des Kinofilms "Saphirblau".

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das sind die Stars der Edelstein-Trilogie

Der letzte Teil der Edelstein-Trilogie nach "Rubinrot" und "Saphirblau" wird gerade gedreht - und das große Finale findet am Schloss Nordkirchen statt. In unserer Fotostrecke zeigen wir die Stars des Kino-Dreiteilers.
29.04.2015
/
Der Schauspieler Florian Bartholomai posiert am 11.08.2014 in Köln vor der Premiere des Kinofilms "Saphirblau". Der Film wird ab dem 14.08.2014 in den Kinos zu sehen sein.© Foto: dpa
Die Schauspieler (l-r) Josefine Preuß, Florian Bartholomai, Laura Berlin, Maria Ehrich, Jannis Niewöhner, Jennifer Lotsi und Kostja Ullmann posieren am 11.08.2014 in Köln vor der Premiere des Kinofilms "Saphirblau".© Foto: dpa
Die Schauspieler Jannis Niewöhner und Maria Ehrich© Foto: dpa
Jannis Niewöhner als Gideon und Maria Ehrich als Gwen in einer undatierten Szene des Films "Saphirblau"© Foto: dpa
Gwendolyn (Maria Ehrich, l) mit ihrer Cousine Charlotte (Laura Berlin) in einer Szene des Kinofilms "Rubinrot"© Foto: dpa
Die Schauspielerin Josefine Preuß kommt am 05.03.2013 zur Premiere ihres Films "Rubinrot" in den Mathäser Filmpalast in München (Bayern). Das Jugendabenteuer über die mysteriöse Welt von Geheimlogen und Zeitreisenden kommt ab 14.März in die Kinos.© Foto: dpa
Josefine Preuß und Kostja Ullmann© Foto: dpa
Gwendolyn (Maria Ehrich) erhält einen Ring von Falk de Villiers (Uwe Kockisch, r) in einer Szene des Kinofilms "Rubinrot" während Gideon (Jannis Niewöhner) sie beobachtet (undatierte Filmszene).© Foto: dpa
Schlagworte

Im Film trägt das Schloss Nordkirchen einen anderen Namen: Es ist im Film das Schloss des Herzogs von Pimplebottom, das spätere Saint Lennox Highschool. „Wir drehen hier den großen Showdown, das große Finale“, sagt Produzent Thomas Blieninger. 40 Komparsen, teilweise auch aus der Region, würden bei dieser Einstellung mitspielen, erzählt er.

Dreharbeiten in der Nacht

Auf dem Plan stehen Nachtdrehtage. Weil die Nächte kurz sind, drehen die Macher des Fantasyfilms oft erst, wenn es dunkel wird. Am 5. Mai ist die 60-köpfige Crew ab mittags sowie an den Tagen vom 8. bis 12. Mai ab den Abendstunden bis Mitternacht im Einsatz. Damit die Kulisse hell genug ist, soll das Schloss gut beleuchtet werden.

Die Vorgeschichte: Gwen Shepards, gespielt von Maria Ehrich, erfährt an ihrem 16. Geburtstag, dass sie ein spezielles Zeitreise-Gen hat. In der geheimen Loge des Grafen von Saint Germain soll sie gemeinsam mit Gideon de Villiers (Jannis Niewöhner) Blutproben von zwölf Genträgern sammeln, um sie in den Chronografen, eine Zeitmaschine, einzulesen. Gideon und Gwen verlieben sich während ihrer Zeitreisen ineinander.

Rätsel wird gelöst

Vermeintliche Gegenspieler sind Lucy Montrose (Josefine Preuß) und Paul de Villiers (Florian Bartolomäi), die die alte Zeitmaschine gestohlen hatten. In „Smaragdgrün“ wird das Rätsel um die Zeitmaschine auf dramatische Weise aufgelöst. Autorin Kerstin Gier hat allein in Deutschland 2,2 Millionen Exemplare verkauft. Die Bücher sind in 29 Sprachen erschienen.

 

„Wir haben ein großes Schloss in Nordrhein-Westfalen gesucht, das monumental ist und Gartenanlagen hat, und sind auf Nordkirchen gekommen“, erklärt Produzent Blieninger. Mitarbeiter der Produktionsfirma hätten sich bereits vor Ort ein Bild gemacht und sich auf Motivsuche begeben. Auch Special Effects mit Feuerwerk soll es beim Finale geben. Der Film kommt 2016 in die Kinos.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt