Gemeinde Nordkirchen nimmt weiteres Elektroauto in ihren Fuhrpark auf

rnKlimaschutz

Die Gemeinde Nordkirchen hat ihren Elektro-Fuhrpark ausgebaut: Zwei E-Golf sind mittlerweile für das Rathaus einsatzbereit. Aus Sicht der Verwaltung hat die Umstellung mehrere Vorteile.

Nordkirchen

, 01.08.2020, 14:01 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Nordkirchen ist die Fahrt mit einem Elektroauto nichts Neues mehr. Seit Anfang 2019 steht ihnen bereits ein E-Golf für Dienstfahrten zur Verfügung. Mitte Juli 2020 ist jetzt ein weiterer E-Golf hinzugekommen, der als Ersatz für den bisherigen Toyota Yaris angeschafft wurde, wie die Gemeinde in einer Pressemitteilung schreibt.. „Somit stehen im Rathaus jetzt zwei Elektro-Autos für Dienstfahrten zur Verfügung“, betont die Klimaschutzbeauftragte Janine Eßmann.

Technisch unterscheiden sich die beiden Dienstfahrzeuge kaum voneinander. Der neue Leasingwagen stamme ebenfalls aus dem Dienstwagenpool, den die GFC – Gesellschaft des Kreises Coesfeld zur Förderung regenerativer Energien mbH – anbietet, erklärt Eßmann in der Pressemitteilung. Die Abrechnung mit der GFC erfolge nach gefahrenen Kilometern.

Jetzt lesen

Die Anschaffung des zweiten Elektroautos sei für die Gemeinde ein doppelter Gewinn: Durch die derzeit sehr günstigen Leasing- und Förderbedingungen bringe der neue Wagen neben dem ökologischen Aspekt ebenfalls einen finanziellen Vorteil mit sich. „Die Kosten je Kilometer liegen unterhalb der bisherigen Kosten für das Benzin-Fahrzeug sowie unterhalb der Erstattung für die Nutzung privater Pkw“, erklärt Kämmerer Bernd Tönning.

Öffentlich zugängliche Ladesäulen am Rathaus bleiben frei

„Durch die Anschaffung des zweiten E-Autos möchten wir als Gemeinde eine Vorbildfunktion einnehmen und zeigen, wie wir im Alltag den Ausstoß von Treibhausgasen reduzieren können“, sagt Bürgermeister Dietmar Bergmann. Zum Aufladen des neuen Wagens wurde eine Wall-Box in der Garage des Rathauses installiert - eine eigene Ladestation für die Elektroautos.

Die öffentlich zugängliche Ladesäule vor dem Rathaus wird somit nicht von beiden Dienstwagen blockiert und steht weiterhin der Allgemeinheit zur Verfügung. Eine weitere öffentlich nutzbare Ladestation ist in Nordkirchen auf dem Gelände des Elektronik-Händlers Euronics Dworak an der Lüdinghauser Straße zu finden.

Jetzt lesen

Darüber hinaus sind noch weitere Ladesäulen in der Schlossgemeinde in Planung. Gegenüber dieser Redaktion hat unter anderem die Hochschule für Finanzen (HSF) angekündigt, auf ihrem Parkplatz im Sundern Lademöglichkeiten für Elektroautos einzurichten. Auch im Mühlenpark im Nordkirchener Ortskern sollen ein bis zwei Ladesäulen für E-Autos entstehen, wie Eigentümer Ludger Kappenberg bereits verriet. Das Unternehmen Geotec Bohrtechnik diskutiert nach eigenen Angaben ebenfalls über die Installation von Ladesäulen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt