Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gemeinde Nordkirchen will das Biologische Zentrum unterstützen

rnEintritt in Trägerverein

Nordkirchen möchte in den Trägerverein des Biologischen Zentrums eintreten. Aber was genau bedeutet die Mitgliedschaft im Trägerverein?

Nordkirchen

, 18.03.2019 / Lesedauer: 3 min

Genau in der Mitte der Wand, auf der im Bilogischen Zentrum die Plaketten mit den Namen und Logos der Förderer und Mitglieder hängen, ist noch ein ziemlich prominentes Loch. Und in der letzten Sitzung des Umweltausschusses hat sich die Gemeinde Nordkirchen diesen Platz sozusagen reserviert: Einstimmig votierten die Ausschussmitglieder dafür, dass die Gemeinde dem Trägerverein des Zentrums beitritt. Diese Empfehlung muss jetzt nur noch durch den Rat abgesegnet werden. Aber: Was macht das Biologische Zentrum eigentlich und was hat Nordkirchen davon, Mitglied zu sein? Alle wichtigen Antworten zum Thema gibt es hier:

? Erst mal grundlegend: Was ist das Biologische Zentrum überhaupt? Um diese Frage zu klären, waren Dr. Irmtraud Papke, die als Diplom-Pädagogin das Zentrum leitet, und Dr. Rolf Brocksieper, der Vorsitzende des Trägervereins, in der Ausschusssitzung zu Gast. Das Biologische Zentrum mit Sitz in Lüdinghausen ist ein gemeinnütziger Verein. Getragen wird er von „ehrenamtlicher Arbeit und regionalem Engagement“, wie es auf der Homepage des Vereins heißt, auf der auch das Leitbild und die Motivation des Zentrums definiert ist: „Uns begeistert die Vielfalt und Schönheit der Natur, ihre Wandlungsfähigkeit und die komplex vernetzten Systeme, in die auch wir Menschen eingebunden sind. Wir wollen erreichen, dass unsere Veranstaltungsteilnehmer die Natur besser kennenlernen und verstehen. Sie sollen sich an der Natur erfreuen und in die Lage versetzt werden, unsere natürlichen Lebensgrundlagen nachhaltig und gerecht zu nutzen“, heißt es dort.

? Wie genau setzt das Biologische Zentrum diese Leitgedanken um?
Auf verschiedenen Wegen, wie Irmtraud Papke erklärte. Unterrichtsstunden für Kindergarten- und Schulkinder finden so zum Beipiel auf dem Außengelände des Biologischen Zentrums in Lüdinghausen statt. Dort gibt es nicht nur bunte Blumenwiesen, artenreiche Hecken, einen Teich, einen Bienenstand und ein Hühnerhaus, sondern auch einen Kräuter- und Gemüsegarten, Obstbäume sowie ein Haus aus Lehm- und Stroh mit ganz viel Raum für Infos, Ausstellungen und Veranstaltungen. Die „Umweltbildung und das Naturerlebnis“ durch verschiedene Kursangebote sind nämlich ein weiterer Baustein in der Arbeit des Zentrums. Etwa 300 Veranstaltungen (darunter aus Ausflüge und Exkursionen) bietet das Biologische Zentrum im Durchschnitt pro Jahr an. Knapp 20.000 Besucher kommen so jährlich zusammen.

? Wie lange gibt es das Biologische Zentrum schon und wie kam es dazu, dass es gegründet wurde?
Eine „Handvoll Aktivisten“ waren es 1989, die den Stein für die Gründung des Biologischen Zentrums ins Rollen brachten. „Die ersten Jahre waren sehr schwer“, sagt Brocksieper.

Der Grund: Es war kein Geld da. Dennoch professionalisiert sich der Verein, der seinen Sitz auf dem Lehrfeld der ehemaligen landwirtschaftlichen Realschule Lüdinghausen hat, immer mehr. Auch, weil er immer mehr Förderer findet. 1997 gründet sich deshalb der Trägerverein des Zentrums. Zusätzlich gibt es auch noch einen Förderverein.

? Wer mischt beim Trägerverein des Zentrums mit?
Im Trägerverein sind neben dem Kreis Coesfeld und der Stadt Lüdinghausen auch die Gemeinden Senden und Ascheberg. Der BUND Kreis Coesfeld, der Lippeverband, der Landwirtschaftliche Kreisverband Coesfeld und der Kreisverband des NABU sind außerdem Mitglied. Aber auch große Unternehmen wie die Bäckerei Geiping, die Gelsenwasser AG, Remondis, die Stadtwerke Coesfeld und das Unternehmen Pe.We aus Lüdinghausen gehören zum Trägerverein. Wenn der Rat der Gemeinde Nordkirchen dem Ratsbeschluss zustimmt, gehört Nordkirchen bald auch dazu. Hauptaufgabe des Trägervereins ist es laut Homepage, „die langfristige Finanzierung des Biologischen Zentrum sicherzustellen.“

? Wie viel kostet die Mitgliedschaft die Gemeinde Nordkirchen?
Die Höhe des Mitgliedsbeitrags liegt bei 500 Euro.

? Was hat die Gemeinde nun davon, Mitglied im Trägerverein zu sein?
Zum einen hat sie als Mitglied des Trägervereins – anders als einfache Förderer des Zentrums – Stimmrecht bei Vorstandswahlen etc. „Ihr Beitritt ist außerdem ein gesellschaftspolitisches Zeichen“, sagte Rolf Brocksieper zu den Nordkirchener Ausschussmitliedern. Alle Fraktionen äußerten sich nach dem Bericht positiv und beschlossen einstimmig.

Lesen Sie jetzt