Gemeinde stimmt Entwurf für Haus Westermann zu

Pläne kamen gut an

Es war eine wichtige Entscheidung. Der Gemeinderat stimmte am Donnerstag dem Entwurf von Investor und Architekt Thomas Buhl für die Bebauung des Geländes von Haus Westermann und Haus Wissmann zu. Wir erklären, was genau geplant ist.

Nordkirchen

, 22.09.2016 / Lesedauer: 2 min

Nun kann ein Kaufvertrag geschlossen, Bauanträge eingereicht werden. „Wir freuen uns ausdrücklich über diese gute Abstimmungsergebnis“, so Bürgermeister Dietmar Bergmann. Der Rat stimmte dem Entwurf zu, eine Enthaltung gab es. Nun könne er beruhigt am Freitag im Kreishaus einen Bewilligungsbescheid aus den Händen von Minister Michael Groschek in Empfang nehmen.

Architekt Thomas Buhl hatte einen überarbeiteten Entwurf bei der Sitzung des Bauausschusses am Dienstag in nichtöffentlicher Sitzung vorgestellt. Schon der Bauausschuss hatte Zustimmung signalisiert. SPD-Fraktionsvorsitzender Heiko Theis begrüßte den neuen Entwurf. Die SPD lege aber auch Wert darauf, dass dieser Entwurf nun Bestandteil des Kaufvertrags werde.

Jetzt lesen

Dem schlossen sich die anderen Fraktionen an. Leo Geiser erklärte für die CDU, man sei heilfroh dass drei für die CDU wichtige Dinge berücksichtigt worden seien. Es gebe nun zwei getrennte Gebäude mit Giebelcharakter, an der Einmündung Mühlenstraße/Schlossstraße gebe es nun mehr Platz für Fußgänger und auch das innerliche Konzept sei gut. „Aus unserer Sicht kann Herr Buhl mit dem Bau beginnen“, so der CDU-Fraktionsvorsitzende. Uta Spräner zeigte sich von dem neuen Entwurf auch angetan. Man habe nun eine wunderbare Lösung. Der Austausch mit den Bürgern und auch über Parteigrenzen hinaus sei sehr wichtig gewesen. Spräner: „Dies war gut.“

Das ist geplant

Dietmar Bergmann erklärte, der Investor wolle sich die Ansiedlung von Gewerbe im Erdgeschoss des Gebäudes an der Schlossstraße offen lassen. „Die Gemeinde wird ihn bei der Suche nach einem Interessenten unterstützen“, so der Bürgermeister.

Geplant sind in den Gebäuden eine Pflegewohnung, acht Einheiten für Wohngruppen behinderter Menschen und zwölf weitere Wohneinheiten. Die Zufahrt zu Stellplätzen ist nun von der Mühlenstraße aus vorgesehen. Einige Parkplätze werden auch unter dem Gebäude angelegt. Zudem wird es Stellplätze entlang der Schlossstraße geben.

Lesen Sie jetzt