Gemeinde war gegen Werner Sekundarschule

Genehmigung

Das NRW-Schulministerium hat 50 neue Sekundarschulen genehmigt - darunter die in Werne. Die Gemeinde Nordkirchen hatte sich in der Dezember-Ratssitzung gegen eine solche Schule ausgesprochen. Wie die Gemeinde nun dazu?

NORDKIRCHEN

von Von Andreas Schröter

, 02.02.2012, 18:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Noch ist es eine Baustelle. Die neue Sekundarschule soll im Schuljahr 2012/2013 an den Start gehen.

Noch ist es eine Baustelle. Die neue Sekundarschule soll im Schuljahr 2012/2013 an den Start gehen.

„Was hilft es, wenn jeder nur noch eine halbe Schule hat“, so der Bürgermeister. Gerade eben habe er in den Ruhr Nachrichten gelesen, dass eine Grundschule in Ahsen geschlossen werden soll, weil sie zu wenige Anmeldungen habe. Auch die Probleme, die Datteln mit seinen weiterführenden Schulen hat, gehen laut Bergmann in diese Richtung.Es sei aber immer klar gewesen, dass ein „Nein“ aus Nordkirchen so lange keine Auswirkungen auf die Entscheidungsfindung der Landesregierung habe, wie der Bestand der Gesamtschule in Nordkirchen nicht gefährdet sei. Und diese Gefahr bestehe eben nicht. 120 Schüler könne die Schule pro Jahrgang aufnehmen, 200 Anmeldungen liegen vor.

 Der Moderationsprozess, den sich Bergmann für die gesamte Region wünscht, sei nun mit der Entscheidung pro Schule in Werne keinesfalls hinfällig geworden. Die Entwicklung gehe in den nächsten Jahren ja weiter: „Schulpolitik kann nicht jeder für sich allein machen. Wir müssen uns mit allen Schulträgern an einen Tisch setzen.“ In Werne wird derzeit bekanntlich ein Schulzentrum gebaut, in dem Haupt- und Realschule zusammengefasst werden. Das NRW-Ministerium hat die Genehmigungen mit der Bedingung erteilt, dass mindestens drei Parallelklassen mit jeweils 25 Schülern – also 75 Schülern insgesamt – zusammenkommen. 

Lesen Sie jetzt