Geplanter Gründerhof: Nachbarin befürchtet hinter „Berliner Mauer“ zu verschwinden

rnGewerbegebiet in Nordkirchen

An der Lüdinghauser Straße soll ein Gründerhof entstehen. Direkt daneben liegt Eva Franks Friseursalon. Sie begrüßt die Ansiedlung zwar, sieht bei den Plänen aber Probleme für ihr Geschäft.

Nordkirchen

, 06.08.2019, 08:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

Noch hat Eva Frank aus ihrem Friseursalon und dem angeschlossenen Wohnhaus so gut wie freie Sicht auf die Lüdinghauser Straße. Das kann sich allerdings bald ändern. Denn auf der Fläche hinter Euronics Dworak an der Lüdinghauser Straße soll auf einer Länge von über 50 Metern ein sogenannter Gründerhof entstehen.

Geplant ist dort ein Gebäude, das sowohl Büroräumen als auch acht kleine Gewerbehallen, beispielsweise für Handwerksbetrieben, Platz bietet.

Platz für Start-ups aus dem Digitalcampus

Genauso könnte der Gründerhof möglicherweise Start-ups aus dem Digitalcampus Platz für den nächsten Schritt nach der Gründung Platz bieten. Nämlich in dem dreigeschossigen Bürogebäudeteil.

Knapp 14 Meter breit und zehn Meter hoch wäre dieser Abschnitt des Gründerhofs. „Der wäre dann direkt vor dem Salon“, sagt Eva Frank, die vor ihrer Ladentür steht und in Richtung Lüdinghauser Straße deutet.

Der Platz war immer eine „Überraschungsecke“

1996 haben Eva Frank und ihr damaliger Ehemann in dem Gewerbegebiet „Ermener Straße“ gebaut. Das angrenzende Grundstück sei immer eine „Überraschungsecke“ gewesen. Dort, wo heute Elektronik verkauft wird, war zuvor ein Autohaus angesiedelt. Die riesige Pflasterfläche stand voll mit Autos.

Nachdem der Autohandel verschwunden war, diente der Platz als Lagerstelle für Holz oder Container. Auch Zirkusse hätten die Fläche genutzt.

Im Grunde sei sie sehr froh, dass auf dem Grundstück endlich etwas Dauerhaftes entsteht - ein Platz für Neugründer. Sie hat dabei allerdings eine Befürchtung.

Nicht nur Ästhetik ist ein Argument

So, wie die Planung auf sie wirke, drohe ihr Salon im Schatten des Gründerhofs zu verschwinden. „Eine Berliner Mauer“ direkt nebenan nennt Eva Frank den schlimmsten Fall, der für sie einzutreten droht. Die 58-Jährige hat bei ihrer Kritik, die sie Anfang des Jahres auch als Einwand gegen die Pläne an die Gemeindeverwaltung geschickt hat, nicht nur die Ästhetik im Sinn. Sie fürchtet finanzielle Auswirkungen auf ihren Friseursalon und auf den Wert ihrer Immobilie.

„Ich mache das hier noch ein paar Jahre und muss dann gucken, ob ich jemanden finde, der den Salon übernehmen möchte“, sagt sie.

Auch befürchtet sie, dass aus den kleinen Gewerbehallen langfristig „Garagen für Wohnmobile“ werden, wie sie sagt.

Jetzt lesen

Auf die Bedenken von Eva Frank sagt Josef Klaas, Bauamtsleiter der Gemeinde Nordkirchen, dass sich zwar nicht voraussehen lasse, wie die Gewerbehallen im Detail langfristig genutzt würden. Wohnmobilgaragen hält Klaas aber alleine schon aufgrund der geringen Anzahl der Hallen hier für nicht wirtschaftlich. „Und das ist hier auch nicht vorgesehen“, fügt Klaas hinzu.

Um die Sichtbarkeit von Eva Franks Friseursalon zu erhöhen, gebe es das Angebot, das mittlerweile in die Jahre gekommene Hinweisschild an der Lüdinghauser zu erneuern, sagt der Bauamtsleiter.

Andere Optik ist erlaubt

Ein weiterer Kritikpunkt der 58-Jährigen: Anders als ihr Geschäft und die der umliegenden Gewerbetreibenden gibt es für den Gründerhof weniger strikte gestalterische Vorgaben: unter anderem keine verklinkerte Fassaden.

Stattdessen soll der Gründerhof laut ersten Plänen eine Fassade aus Beton- und Holzelementen bekommen. Nicht nur eine günstigere Variante als Klinker, wie Eva Frank anmerkt, sondern auch eine völlig andere Optik als die umliegenden Gebäude.

Das Gewerbegebiet Ermener Straße sollte eines mit Vorzeigecharakter sein, wie Josef Klaas bestätigt. Er gibt aber auch zu bedenken: „Die gestalterischen Mittel haben sich fortentwickelt.“

Eva Frank will es bei ihrem Schreiben an die Verwaltung belassen. Sie würde sich nur mehr Transparenz wünschen, sagt sie. Zum Beispiel einen Ortstermin mit der Nordkirchener Politik und dem Investor des Gründerhofs, um vor Ort die Dimensionen des Gebäudes genau einschätzen zu können.

Lesen Sie jetzt