Gesamtschule Nordkirchen: Wie geht es nach Lockerungen jetzt weiter?

rnCoronavirus

Die Schule geht wieder los. Teilweise: 200 Schüler besuchen die Abschlussklassen an der Nordkirchener Gesamtschule. Ab Donnerstag, 23. April, haben sie wieder Unterricht. Der ist freiwillig.

Nordkirchen

, 16.04.2020, 16:08 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dietmar Bergmann kommt am Donnerstag gerade aus einer „Corona-Besprechung“, wie er sagt, als der tägliche Anruf mit der Redaktion beginnt. Die Schulleitung der Johann-Conrad-Schlaun-Schule und Vertreter der Gemeinde hatten sich am Vormittag zusammengesetzt und besprochen, wie sich die von Bund und Ländern verkündeten Lockerungen in Nordkirchen umsetzen lassen.

Kurz zum Hintergrund: Am Mittwoch ist bekannt geworden, dass die Schulen nach der Corona-bedingten Schließung in der kommenden Woche in NRW für die Abschlussklassen wieder öffnen sollen.

200 Schüler der Nordkrichener Gesamtschule sind in so einer Abschlussklasse: 120 gehen in die zehnten Klassen der Schule, 80 besuchen den 13. Jahrgang der Oberstufe.

„Räume haben wir genug“

Ab dem 23. April, so Bürgermeister Dietmar Bergmann, sollen sie an der Gesamtschule wieder ein Unterrichtsangebot zur Vorbereitung auf ihre Abschlussprüfungen bekommen. „Räume haben wir genug“, sagt er. Die Schüler sollen entsprechend nicht in voller Klassenstärke, sondern bei genügend Abstand in kleinen Gruppen unterrichtet werden. Tatsächlich handelt es sich dabei um ein Angebot: NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer machte am Donnerstag in einer Pressekonferenz klar, dass die Prüfungsvorbereitung in dieser Form für die Schüler freiwillig ist.

Das betont auch der Schulleiter der JCS Ulrich Vomhof auf der Homepage der Schule. „Die Schulpflicht ist weiterhin ausgesetzt. Zehntklässler und Schüler der Q2 können von den Angeboten der Schule Gebrauch machen, müssen es aber nicht“, schreibt er am Donnerstagnachmittag auf der Homepage.

Und weiter: „Es wird keinen Unterricht nach Stundenplan geben. Die Zehntklässler werden nur in den Kernfächern Deutsch, Englisch und Mathematik unterrichtet. Für die Q2 werden Angebote in den Prüfungsfächern der Abiturprüfungen gemacht. Die Unterrichtsangebote werden nicht an allen Tagen für alle Schüler stattfinden.“

Wie genau das organisatorisch ablaufen wird, ist noch in der Feinplanung. Für Lehrer, Schulleitung und Schulträger ist die Schule für die Organisation schon ab Montag, 20. April, wieder geöffnet. „Drei Tage Zeit“, so sagte die Ministerin haben die Schulen dann, sich auch in Bezug auf Hygiene- und Dienstpläne auf den Start des Unterrichtsangebots vorzubereiten.

Organisation der Schulbusse

„Wir sind in enger Abstimmung mit der Schule“, sagt Dietmar Bergmann. Das betrifft auch den Schulbusverkehr. So habe die Gemeinde schon in Erfahrung gebracht, wo die betroffenen Schüler herkommen, jetzt nimmt der Schulträger Kontakt mit den Bus-Unternehmen auf.

„Das braucht ja auch ein bisschen Vorlauf und bis Donnerstag ist es nicht mehr so weit“, so Dietmar Bergmann. „Wir kümmern uns auf jeden Fall darum“, versichert er.

Lesen Sie jetzt