Guse-Stiftung aus Lünen setzt sich für Kinder in Nordkirchen ein

rnKinderheilstätte

Die Edith-und-Martin-Guse-Stiftung mit Sitz in Lünen schüttet in diesem Jahr 60.000 Euro aus. Davon soll auch eine besondere Einrichtung in Nordkirchen profitieren.

Nordkirchen

, 09.06.2020, 09:31 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vom Engagement der Edith-und- Martin-Guse-Stiftung haben in der jüngeren Vergangenheit zahlreiche Kinder und Jugendliche mit Handicap in Lünen und Umgebung profitiert. So hat die Stiftung die Kinderheilstätte Nordkirchen mit sogenannten Lehrkisten ausgestattet. Und auch der Fachdienst für „Unterstützende Kommunikation“ an der Kinderheilstätte Nordkirchen ist bedacht worden. „Sprechende Tasten“ am Computer ermöglichen es Kindern, die nicht sprechen können, in Kommunikation zu treten.

Die Kinderheilstätte gehört unter anderem neben der Frühförderstelle Lünen und dem Kinderhaus Waltrop zu den Einrichtungen, die auch in diesem Jahr am Engagement der Edith-und-Martin-Guse-Stiftung des früheren Sparkassen-Direktors Martin Guse und dessen Ehefrau Edith teilhaben soll. „Das Geld fließt in jedem Falle an die Einrichtungen. Fraglich ist nur, ob wir die Übergabe wegen der Corona-Auflagen durchführen können“, so Stiftungsvorstand Gerhard Knüpp. Die nächsten Wochen werden wohl Klarheit bringen.

Stiftung ist zehn Jahre alt

Die Guse-Stiftung besteht seit genau 10 Jahren. In dieser Zeit finanzierte sie zahlreiche kleine und größere Projekte mit rund 200.000 Euro, berichtete Knüpp. Eigentlich sei das ein Grund zum Feiern. Doch Corona-bedingt wurde diese Veranstaltung verschoben - „aber ganz sicher nicht aufgehoben. Sie wird ganz sicher zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.“

Unterdessen vollzog die Stiftung jetzt einen Personalwechsel. Ein Stiftungstreffen im kleinen Kreis fand jetzt in Lünen statt. Norbert Heiling, langjähriger Vize-Vorstand, schied satzungsgemäß aus dem Vorstand aus. Der ehemalige Sparkassenabteilungsleiter war seit der Gründung der Stiftung hauptsächlich für die optimale Anlage des Stiftungsvermögens zuständig. Seinen Platz nahm Lothar Pott ein, der ebenfalls bei der Sparkasse an der Lippe tätig war und sich ebenfalls gut mit Finanzanlagen auskennt. Aus dem Kuratorium der Stiftung scheidet Peter Glaser aus; für ihn wurde satzungskonform kein Nachfolger bestimmt. Der Vorsitzende des Stiftungskuratoriums, Holger Mende, sprach beiden Mitstreitern seinen Dank für deren Engagement und das gute Miteinander aus: „Wir haben gut und gerne zusammengearbeitet.“

Als Gast hatte der Stiftungsvorstand den Lüner SPD-Landtagsabgeordneten und ehemaligen NRW-Minister für Arbeit, Integration und Soziales eingeladen. Rainer Schmeltzer lobte in seinem Glückwunsch zum Zehnjährigen das ehrenamtliche Engagement der Stiftungsaktiven und stellte heraus, dass auch kleinere Projekte Unterstützung erfahren hätten. „Projekte, die eine große Stiftung mit hauptamtlichen Angestellten sicher weniger im Auge hat“, so Schmeltzer.

Lesen Sie jetzt