Halloween in Nordkirchen: Das JuNo verwandelt sich wieder ins House of Horror

rnHouse of Horror

Schon seit einigen Jahren können sich Grusel-Fans in Nordkirchen erschrecken lassen. Der Film, der diesmal als Inspiration diente, ist dabei älter als einige der freiwilligen Helfer.

Nordkirchen

, 17.10.2019, 17:36 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Fenster sind abgedunkelt und die Wände sind mit (Kunst-)Blut beschmiert: Am Wochenende, 19. und 20. Oktober, wird es in Nordkirchen wieder gruselig. Dabei geht es aber nicht nur ums Erschrecken, sagt Organisator Simon Kneilmann.

Seit Anfang der Woche sind der Sozialarbeiter und seine Kollegin Anna-Christin van Kluth mit vielen Kindern und Jugendlichen damit beschäftigt, das Jugendzentrum, Am Wehrturm 2, so gruselig wie möglich zu gestalten.

Die Kinder und Jugendlichen entscheiden selbst, wie die Räume gestaltet werden

Dafür müssen vor allem die freiwilligen Helfer besonders kreativ werden. Denn „die Jugendlichen, die sich für einen Raum melden, sind dann dafür zuständig“, erklärt Simon Kneilmann. Jede Gruppe entscheide dann selbst, wie genau der Raum gestaltet wird und wie die Gäste erschreckt werden sollen.

Halloween in Nordkirchen: Das JuNo verwandelt sich wieder ins House of Horror

Für die Vorbereitung brauchten die freiwilligen Helfer viele verschiedene Materialien. Vor allem Kunstblut wurde viel benötigt. © Pascal Albert

Die beiden Sozialarbeiter seien eher für das ganze Drumherum zuständig. „Wir sind zwar auch involviert beim Erschrecken, aber primär machen sie es alleine“, sagt der 27-Jährige.

„Wir wollen auch eine Geschichte erzählen“

Die Räume sind dabei teilweise ziemlich unterschiedlich, aber eines haben sie gemeinsam: Gruselig sind sie alle. Doch das House of Horror soll den Besuchern nicht nur Angst machen. „Wir wollen auch eine Geschichte erzählen“, erklärt Kneilmann die Grundidee.

Jetzt lesen

Man solle „nicht nur rein und erschreckt werden“. Diesmal haben sich die Kinder und Jugendlichen als Motto einen Film ausgesucht, der älter als manche von ihnen ist: der US-amerikanische Film „Hostel“ aus dem Jahr 2005.

In wenigen Tagen hat sich das Jugend- und Kulturhaus in ein Hostel verwandelt

In dem Horrorfilm reisen zwei Amerikaner durch Europa und landen in einem Hostel. Nach und nach merken sie aber, dass in der Herberge etwas nicht stimmt. Doch da ist es für sie und einige ihrer Freunde, die sie während ihrer Reise kennengelernt haben, bereits zu spät.

Einige Räume des Nordkirchener Jugendzentrums sehen daher nun aus wie eine Herberge. Andere ähneln aber nicht dem, was man sich unter einem klassischen Hostel vorstellt. Mehr will Simon Kneilmann aber noch nicht verraten.

Mehrere Hundert Besucher werden erwartet

Denn zu viele Informationen könnten dazu führen, dass sich die Besucher nicht mehr so viel erschrecken. Genau das sei aber Ziel des House of Horror. Für das Wochenende rechnet er mit etwa 350 Gästen.

Halloween in Nordkirchen: Das JuNo verwandelt sich wieder ins House of Horror

Zu Schaden kommt natürlich niemand im House of Horror. Körperteile und andere gruselige Dinge sind nur Requisiten. © Pascal Albert

Für den Nordkirchener Jan Timmer (20) ist es das erste Mal, dass er bei der Gruselaktion mithilft. Er gehört schon zu den älteren Freiwilligen. Die Jüngsten Helfer sind elf Jahre alt, die Ältesten Mitte Zwanzig.

Letztes Jahr war Timmer bereits als Gast im House of Horror gewesen. „Die haben sich da wirklich viel ausgedacht“, erinnert er sich.

Verschiedene Öffnungszeiten

  • Das House of Horror öffnet sowohl am Samstag, 19. Oktober, als auch am Sonntag, 20. Oktober, zweimal seine Türen für Grusel-Fans.
  • Von 16 bis 18 Uhr können Kinder von sechs bis zwölf Jahren das Haus, Am Wehrturm 2, betreten. „Der Ablauf bleibt gleich, aber es wird etwas harmloser“, sagt Simon Kneilmann.
  • Alle die zwölf Jahre alt oder älter sind, können sich dann ab 19 Uhr für zwei Stunden gruseln.
  • Der Eintritt kostet einen Euro. „Wir haben gemerkt, dass das Material ein bisschen was kostet“, erklärt Kneilmann.
  • Rund um das Jugend- und Kulturhaus wird es auch ein Lagerfeuer, Kinderschminken sowie Verpflegung zum kleinen Preis geben.
Lesen Sie jetzt