Hofcafé "Wunderbar" öffnet wohl am Wochenende

Lokale Leckereien

Bis Dienstagabend stand sie noch in der Scheune. „Es war noch zu nass“, sagte Betreiberin Angela Neuhaus. Jetzt aber steht die „Wunderbar“ wieder an der Straße Alte Felds Holz in Capelle. Und am Wochenende könnte der Selbstbedienungswagen startbereit sein.

CAPELLE

, 12.04.2016 / Lesedauer: 3 min
Hofcafé "Wunderbar" öffnet wohl am Wochenende

Am Hof Neuhaus in Capelle gibt es „frühestens ab dem Wochenende“ wieder kleine Leckereien und Kaffee.

Dafür laufen gerade Vorarbeiten, wie Angela Neuhaus am Montag im Telefonat erzählte: „Wagen durchputzen, den Zaun setzen, Gebäck abholen“ – das seien die Dinge, die organisiert werden müssten. Eigentlich, so Neuhaus, halte sie es wie mit der Sommerreifen-Regelung fürs Auto: von O bis O, von Ostern bis Oktober.

Aber in diesem Jahr waren die Ostertage früh – „bisher war es einfach zu nass“, sagt die Wunderbar-Organisatorin. Der Wagen, der seit der vergangenen Sommersaison als Selbstbedienungs-Gasthaus dient, habe schmale und harte Räder, mit denen die Wiese aufgerissen würde, wenn es zu nass ist.

Wie Bullerbü in Capelle

Mit einem kleinen, wendigen Radlader, den die Familie sonst für Arbeiten im Stall benutzt, zogen die Landwirte den Wagen am Dienstagabend an seinen Standort unter der Lärche in Sichtweite des Hofes. In den kommenden Tagen wird der Staketenzaun aufgestellt – „den finde ich richtig schnuckelig, es sieht aus wie in Bullerbü“, so Angela Neuhaus.

Mechthild Heidemann, die den Mai- und Herbstmarkt in Nordkirchen bekocht und bebackt, bereitet Eiserkuchen vor, die man im Selbstbedienungswagen kaufen kann. Sie sind in Tüten abgepackt. Genauso wie der Kuchen: „Das ist Auflage des Veterinäramtes“, erklärt Angela Neuhaus. Auch die Truhe ist wieder mit Eiscreme aus Eigenproduktion des Hofes Kleine-Weischer gefüllt. „Das ist das Konzept: Wir wollen keine Dinge aus aller Welt verkaufen, sondern Leckereien aus der Umgebung.“

Kaffee kann man im Wagen selbst kochen – und zwar „wie bei Oma“, sagt Angela Neuhaus: mit Wasserkocher und Handfilter. Weil heute nicht mehr jeder weiß, wie das geht, gibt es eine Anleitung.

Bald vielleicht auch Herzhaftes im Angebot

Neu in dieser Saison: Angela Neuhaus würde gerne Herzhaftes aus der Region anbieten. Dazu schwebt ihr etwas mit Bärlauch vor. Aber das müsse sie erst mit der Lebensmittelbehörde absprechen. Genauso wie ein Waldmeister-Getränk, das sehr verbreitet sei in der Umgebung.

Und wie war die erste Saison? „Wir haben positive Erfahrungen gemacht. Die Leute waren begeistert von der Idee – und wir sind nur zweimal von Gästen betrogen worden, als weniger Geld in der Kasse war als nötig“, sagt Angela Neuhaus – aber es ging nur um eine Summe von 10 Euro. „In der Regel war mehr in der Kasse als nötig. Wir werden nicht reich dabei, aber es klappt.“ Vielleicht, meint sie, liege es daran, dass der Wagen in Sichtweite des Bauernhofes stehe. „Und hier ist viel Leben auf dem Hof“, so Neuhaus. 

Lesen Sie jetzt