Hotel mit 124 Zimmern in Nordkirchen geplant

Mit Schwimmbad

Lange war es immer nur ein Wunsch, doch nun wird es Wirklichkeit: Die Schlossgemeinde Nordkirchen bekommt ein neues Hotel – und zwar in direkter Nachbarschaft zur Gesamtschule und den Wohnmobil-Stellplätzen Am Gorbach. Der Pool, der auch für den Schulsport genutzt werden darf, ist daran nicht der einzige Vorteil.

NORDKIRCHEN

, 29.09.2016, 18:23 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Endlich ist es soweit“, erklärte Bürgermeister Dietmar Bergmann am Donnerstag in einem Pressegespräch. Mit am Tisch saßen vier „Fans von Nordkirchen“ (O-Ton Bergmann). Sie wollen auf auf der Fläche neben der Gesamtschule gegenüber der Tennisanlage ein Hotel mit 124 Zimmern bauen. Aus Hamburg war Gert Prantner vom Unternehmen RIMC, das weltweit Hotels betreibt, angereist. Aus der Hansestadt gekommen waren auch Thorsten Schütte und Melanie Morgenthaler von der Projektentwicklungsgesellschaft premero. In Nordkirchen schon bekannt ist Rechtsanwalt Michael Hoppenberg, der die Gemeinde seit vielen Jahren berät.

Investor zahlt Schwimmbad

An das Hotel angeschlossen wird ein Schwimmbad, das für den Schulsport genutzt werden kann. Und nicht wie von der Gemeinde geplant ein kleines mit vier Bahnen, sondern mit sechs Bahnen à 25 Meter. „Zudem wird es ein Lehrschwimmbecken und einen Babybereich geben“, erklärte premero-Geschäftsführer Thorsten Schütte.

Sein Unternehmen hat das Projekt entwickelt. Seine Kollegin Melanie Morgentaler ergänzte, kaum ein Hotel verfüge über so einen großen Pool. Und Dietmar Bergmann stellte die Vorteile für die Gemeinde heraus: Das verschuldete Nordkirchen müsse das Schwimmbad nun nicht selbst bauen, erhalte aber beste Möglichkeiten für den Schul- und Vereinssport.

So soll das Hotel mit den umliegenden Anlagen aussehen:

Das Hallenbad wird direkt ans Hotel angebunden und erhält einen zweiten Eingang. In einem zweiten Obergeschoss ist eine groß Wellnessanlage vorgesehen. Das Haus wird drei Geschosse haben. In der dritten Etage ist ein Kinderbereich vorgesehen, der auch über eine Spielfläche auf einer Dachterrasse verfügt.

Reithalle, Service- oder Studentenwohnungen als zweiten Schritt

Die Planer können sich für das Umfeld, eine insgesamt 48.000 Quadratmeter große Fläche, eine Reithalle mit Pferdeboxen und Servicewohnungen vorstellen. Thorsten Schütte: „Das wäre aber erst der zweite Schritt.“ Dietmar Bergmann erklärte, auf dieser Fläche könne man sich auch Studentenwohnungen vorstellen.

Das Unternehmen RIMC wird das Hotel pachten und betreiben. Gert Prantner sieht großes Potenzial in Nordkirchen und Umgebung für das Hotel. „Dieses Hotel wird gut für den Arbeitsmarkt sein, denn wir möchten natürlich Personal aus der Umgebung haben.“ Direkt nach der Grundsteinlegung werde man auf Personalsuche gehen und die Vermarktung vorantreiben. 

Lesen Sie jetzt