Impfungen weiterer Personengruppen: Das geht derzeit im Impfzentrum COE

Kreis Coesfeld

Das Impfzentrum des Kreises Coesfeld in Dülmen kann seit Donnerstag sein Angebot an weitere Personengruppen erweitern. Wer kann jetzt einen Termin vereinbaren? Ein Überblick.

Olfen, Nordkirchen

09.05.2021, 04:50 Uhr / Lesedauer: 3 min
Das Impfzentrum für den Kreis Coesfeld war bereits Mitte Dezember startklar. Am Montag, 8. Dezember, erfolgten die ersten Impfungen in Dülmen.

Das Impfzentrum für den Kreis Coesfeld war bereits Mitte Dezember startklar. Am Montag, 8. Dezember, erfolgten die ersten Impfungen in Dülmen. © Thomas Aschwer

Auch im Impfzentrum des Kreises Coesfeld ist der Kreis derer, denen ein Impfangebot gemacht werden kann, seit Donnerstag (6. Mai) größer. Wer genau sich dort einen Impftermin machen kann und was dabei zu beachten ist: dazu Fragen und Antworten.

? Nach der Corona-Impfverordnung sind jetzt auch weitere Personengruppen mit der Impfung dran. Welche sind das genau?

Im Impfzentrum des Kreises Coesfeld in Dülmen können sich seit Donnerstag zusätzlich zu den Personengruppen der Prioritätsgruppen 1 und 2 jetzt auch folgende Gruppen einen Impftermin machen.

  • Kontaktpersonen von Schwangeren und Pflegebedürftigen
  • Eltern von schwer erkrankten Minderjährigen
  • Steuerfahnderinnen und Steuerfahnder
  • Beschäftigte im Verkauf des Lebensmitteleinzelhandels und in Drogeriemärkten
  • Beschäftigte an weiterführenden Schulen
  • Beschäftigte im Justizvollzug mit Gefangenenkontakt
  • Gerichtsvollzieherinnen und -vollzieher
  • Beschäftigte in den Servicebereichen der Gerichte und Justizbehörden, Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte
  • Beschäftigte im Ambulanten Sozialen Dienst der Justiz
  • Ab der zweiten Maihälfte auch Beschäftigte der Polizei, des Katastrophenschutzes sowie der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr

? Was müssen die Menschen, die einer dieser Berufsgruppe angehören, denn zur Impfung mitbringen?

Die Berufsgruppen müssen beim Impftermin eine Arbeitgeberbescheinigung als Nachweis der Impfberechtigung vorlegen. Übrigens wurde das Arbeitsstättenprinzip aufgehoben. Oben genannte Personengruppen können also einen Termin in einem Impfzentrum ihrer Wahl vereinbaren.

Bis zu zwei enge Kontaktpersonen von pflegebedürftigen Personen können unter bestimmten Voraussetzungen einen Impftermin vereinbaren. Das Impfzentrum des Kreises Coesfeld in Dülmen weist nun darauf hin, dass für die Impfung die Vorlage mindestens der Kopie der Bescheinigung der Pflegekasse über die Einstufung in einen Pflegegrad zwingend erforderlich ist. Personen mit Pflegegrad, die nicht in einer Einrichtung leben und zudem über 70 Jahre alt sind beziehungsweise ein ärztliches Attest über eine Behinderung oder Erkrankung nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 der Corona-Impfverordnung (Corona ImpfVO) haben, können nun bis zu zwei enge Kontaktpersonen benennen, die dann beim Impfzentrum des Kreises Coesfeld einen Termin buchen können.

Gibt es auch noch weitere Menschen, die von der Regelung betroffen sind?

Ja, die Regelung betrifft auch Menschen in Gemeinschaftsunterkünften nach § 36 Abs. 1 Nr. 4 Infektionsschutzgesetz. Laut Impferlass sind nach dem Infektionsschutzgesetzt Personen betroffen, „die in Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedlern untergebracht oder tätig sind“. Auch in sozial benachteiligten Stadtteilen mit starkem Infektionsgeschehen soll ein Impfangebot ermöglicht werden. Dies betrifft vorrangig obdachlose Personen und Menschen in engen Wohnverhältnissen. Die weitere Vorgehensweise wird in den kommenden Wochen durch das Ministerium festgelegt.

? Es gab ja die Ansage, dass die beiden Impftermine mit Astrazeneca näher zusammengezogen werden sollen. Ist das im Kreis Coesfeld schon umgesetzt?
Den Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, die Zweitimpfung mit dem Astrazeneca-Impfstoff terminlich vorzuziehen, bewertet Kai Wermelt, Leiter des Impfzentrums des Kreises Coesfeld, als positiv. Derzeit sind die Kapazitäten mit 1000 Impfungen pro Tag jedoch erschöpft. Daher ist ein Vorziehen des Folgeimpftermins zurzeit nicht möglich. Wermelt bittet von Nachfragen im Impfzentrum in Dülmen abzusehen und den bereits vergebenen Termin wahrzunehmen.

? Wie kann man im Impfzentrum einen Termin vereinbaren?

Das bleibt alles so, wie gehabt. Termine können online direkt über die Homepage des Kreises Coesfeld vereinbart werden oder über die Homepage der Kassenärztlichen Vereinigung (KVWL). Telefonisch ist das auch möglich unter Tel. 116 117 bzw. (0800) 116 117 02 (nur in Westfalen-Lippe) an.

? Kann man einen Termin dort auch stornieren?

Ja, das geht ebenfalls über die genannten Kanäle. Das Impfzentrum in Dülmen bittet alle Bürgerinnen und Bürger, Impftermine möglichst wahrzunehmen und von Doppelbuchungen über unterschiedliche Systeme abzusehen. Wer den Termin nicht wahrnehmen kann, sollte ihn vorab absagen.

Wie viele Menschen sind im Kreis Coesfeld denn bislang schon geimpft worden?

Bislang wurden laut Impfbericht der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) im Kreis Coesfeld 73.705 Erstimpfungen (33,4 Prozent der Bevölkerung des Kreises Coesfeld) und 20.523 Folgeimpfungen (9,3 % der Bevölkerung des Kreises) vorgenommen, wie der Kreis am Freitag (8. Mai) erklärt hat. Dabei ist es so, dass in Krankenhäusern 2549 Erstimpfungen und 1608 Folgeimpfungen durchgeführt wurden, mobile Teams 14.280 Erstimpfungen und 6195 Folgeimpfungen gemacht haben, es in Arztpraxen 18.570 Erstimpfungen und 619 Folgeimpfungen gab und im Impfzentrum 38.306 Erstimpfungen und 12.101 Folgeimpfungen durchgeführt wurden.