Einen Testlauf beim Impfzentrum in Dülmen gab es bereits. Noch vor dem offiziellen Start haben Unbekannte aber Hinweisschilder mit Hakenkreuzen beschmiert.
Einen Testlauf beim Impfzentrum in Dülmen gab es bereits. Noch vor dem offiziellen Start haben Unbekannte aber Hinweisschilder mit Hakenkreuzen beschmiert. © Thomas Aschwer
Fazit

Impfzentrum in Dülmen schließt – was bleibt sind viele imposante Zahlen

125.000 Impfdosen sind im Impfzentrum des Kreises Coesfeld in Dülmen verimpft worden. Aber es gibt weitere spannende Zahlen zu einer Einrichtung, die jetzt geschlossen worden ist.

Das Impfzentrum des Kreises Coesfeld wird in die Geschichte eingehen. Ganz sicher. Das liegt natürlich zunächst an der besonderen Aktion, die es in dieser Form so nicht gegeben hat. Zumindest nicht in den vergangenen Jahrzehnten. Damit kam, dass das Zentrum nicht einfach in einer „schnöden“ Betriebs- oder Sporthalle eingerichtet wurde, sondern im Wiesmann-Gecko. Impfen und einen Blick auf Produktionsstätte werfen – wo gibt es so etwas schon?

Über den Autor
Redakteur
Journalist aus Leidenschaft, Familienmensch aus Überzeugung, Fan der Region. Als Schüler 1976 den ersten Text für die Ruhr Nachrichten geschrieben. Später als Redakteur Pendler zwischen Münsterland und Ruhrgebiet. Ohne das Ziel der Arbeit zu verändern: Die Menschen durch den Tag begleiten - aktuell und hintergründig, informativ und überraschend. Online und in der Zeitung.
Zur Autorenseite
Thomas Aschwer

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.