Infektionszahlen steigen - welche Altersgruppe sich aktuell infiziert

Coronavirus

Im Kreis Coesfeld - wie auch in anderen Kreisen in NRW - steigen die Infektionszahlen weiter. Der Kreis hat ausgewertet, welche Altersgruppe sich gerade infiziert.

Nordkirchen, Olfen

, 28.03.2021, 15:53 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Infektionszahlen im Kreis Coesfeld steigen weiter.

Die Infektionszahlen im Kreis Coesfeld steigen weiter. © picture alliance/dpa

Einen Kreis oder eine kreisfreie Stadt, die unter den Wert von 50 kommt, gibt es aktuell in Nordrhein-Westfalen nicht mehr. Münster, die erste Großstadt in NRW, die es nach der zweiten Welle wieder und lange unter einen Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche schaffte, kommt am Sonntag, 28. März, laut RKI nur auf einen Wert von 53,9. Und hat damit die niedrigste Inzidenz in NRW.

Im Kreis Coesfeld, der lange bei den niedrigsten Inzidenzen in NRW ganz vorne lag, steigt die Inzidenz weiterhin. 76,6 beträgt sie am Sonntag. Eine Verschlechterung um etwa sieben Punkte im Vergleich zum Vortag. Da lag die Inzidenz noch bei 69,8. Was bereits eine drastische Verschlechterung im Vortages-Vergleich war.

Insgesamt zeichnet sich im Kreis Coesfeld ab, was aktuell auch für ganz NRW zu sehen ist: Die Zahl der Neuinfektionen kennzeichnet den Beginn einer dritte Welle. Seit dem 23. März sind die aktiven Fälle im Kreis Coesfeld wieder deutlich über 200 - und seitdem auch nur einmal wieder darunter gefallen. Der Kreis Coesfeld sprach am Donnerstag von einem diffusen Infektionsgeschehen.


Vor allen Dingen mittlere Altersgruppe Infizierte sich

Der Kreis hat derweil ausgewertet, welche Altersgruppen sich aktuell mit Corona infizieren. Die Zahlen beziehen sich auf die 11. Kalenderwoche, also auf den Zeitraum vom 15. bis 21. März 2021.

Demnach gehören 41 Prozent der in diesem Zeitraum Infizierten zur Altersgruppe der Personen zwischen 35 bis 59 Jahren. Einen ebenfalls großen Anteil macht mit 31 Prozent die Gruppe der 15 bis 34-Jährigen aus. Dagegen hatten nur 6 Prozent der Menschen über 80 Jahren und 10 Prozent der Personen zwischen 60 und 79 Jahren einen positiven Befund.

Auch das Robert-Koch-Institut bestätigt in seinem Lagebericht vom 28. März, dass beim Großteil der Fälle nicht bekannt sei, wo sich die Infizierten angesteckt haben. Gesteigerte Ansteckungen gebe es in allen Altersgruppen. Besonders stark steigen sie aber - so das RKI - bei Kindern und Jugendlichen, von denen auch zunehmend Übertragungen und Ausbruchsgeschehen ausgehen. Auch bei den über 80-Jährigen habe sich der wochenlang abnehmende Trend nicht fortgesetzt.Infektionszahlen steigen - welche Altersgruppe sich aktuell infiziert

Lesen Sie jetzt