Kein Platz zum Halten

Fahrradbus

Manfried G. Kuliga wollte am Sonntag um 15 Uhr von Nordkirchen mit dem Fahrradbus nach Werne und zurück fahren. Doch an der wegen des großen Jagdhornbläser-Wettbewerbs völlig überfüllten Straße am Schlosspark erlebte er sein blaues Wunder.

NORDKIRCHEN

von Von Matthias Münch

, 07.05.2012, 15:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Total überfüllt war die Straße Am Schlosspark am Sonntag. Für den Fahrradbus war hier kaum ein Durchkommen.

Total überfüllt war die Straße Am Schlosspark am Sonntag. Für den Fahrradbus war hier kaum ein Durchkommen.

 Um 16.30 Uhr unternahm Kuliga einen weiteren Versuch mit dem Fahrradbus. Der hatte wiederum keinen Platz an der Haltestelle. Diesmal sah der Fahrer den Nordkirchener und nahm ihn mit. Kuliga war der einzige Passagier bis Werne.  Der Fahrer sagte dem Nordkirchener Fahrgast, er hätte seit ca. 6 Uhr morgens Dienst gehabt und sei bis 18.30 Uhr mit dem Bus unterwegs. Danach müsse er noch Wartungsarbeiten durchfürhren, so dass er einen sehr langen Tag hat: Feierabend ab ca. 20.30 Uhr.

 „Wenn alles stimmt, was er mir berichtet hat“, so Manfried G. Kuliga, „dann ist der Schlecker-Skandal oder die Aufregung um faire Löhne in fremden Ländern und Mindestlohn bei uns kaum gerechtfertigt.  Der Fahrer sagte, sein Bruttolohn für diesen Sonntag betrage 35 Euro. Dieser Lohn wäre ein Fall für politische Maßnahmen zugunsten des Arbeitnehmers.“

Lesen Sie jetzt