Kleine Kirmes für die kleinen Besucher: Nordkirchens Rummel startete mit wenigen Besuchern

Kirmes in Nordkirchen

Die Kirmes hat schon Tradition in Nordkirchen. Besonders beliebt ist sie bei den kleineren Besuchern. Viel los war am Samstag aber noch nicht. Wir haben nachgefragt und Fotos mitgebracht.

Nordkirchen

von Annika Heuser

, 11.08.2019 / Lesedauer: 2 min
Kleine Kirmes für die kleinen Besucher: Nordkirchens Rummel startete mit wenigen Besuchern

Was wäre Kirmes nur ohne Zuckerwatte? Für die Geschwister Sarah und Moritz Jankowiak gehört eine Portion auf jeden Fall mit zum Kirmesbesuch dazu. © Annika Heuser

Seit Samstag, 10. August, liegt in Nordkirchen wieder Kirmesduft in der Luft. Zuckerwatte, Popcorn, Lebkuchenherzen und Co. gibt es bis zum 12. August auf der traditionellen Kirmes im Ortskern.

Die kleinen Besucher erwartet neben einem Kinderkarussell dieses Jahr wieder eine Trampolin-Anlage. Auch Pfeilwerfen zählt zum Angebot der überschaubaren Kirmes an der Lüdinghauser Straße. Auch einige kulinarische Angebote sind dabei, wie ein Mandelwagen, ein Getränke- und ein Imbissstand.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So war der Eröffnungstag der Nordkirchener Kirmes 2019

Die kleine Kirmes hat schon Tradition in Nordkirchen. Besonders beliebt ist sie bei den kleineren Besuchern. Viel los war am Samstag aber noch nicht. Wir haben nachgefragt und Fotos mitgebracht.
11.08.2019
/
Niko Neusel versucht sich beim Pfeilewerfen am Stand von Günther Bonrath. Er freut sich, dass es überhaupt eine Kirmes gibt. Schausteller Bonrath ist mit dem Start am Samstag noch nicht ganz zufrieden. Dem Bochumer fehlt es an Werbung und Rabattaktionen in Nordkirchen. "Wenn einer die Werbetrommel rührt, dann klappt das auch", sagt er aus Erfahrung.© Annika Heuser
Marc Bücker steht zum ersten Mal mit seinem Süßigkeitenstand auf der Nordkirchener Dorfkirmes. Er ist deutschlandweit unterwegs und verkauft Süßes. Die Werbung rund um die Kirmes findet er ähnlich wie die anderen Schausteller "verbesserungswürdig". "Wir haben mal versucht, die Kirmes zu googeln", erzählt er. Vom Ergebnis seien sie etwas enttäuscht gewesen. © Annika Heuser
Riko Lohmann hat viel Spaß im Kinderkarussell. Der Grundschüler kommt aus Ravensberg und verbringt oft in den Sommerferien ein paar Tage im Münsterland, weil sein Vater gebürtig aus Nordkirchen kommt. In seiner Heimatstadt in Baden-Württemberg ist Riko aber mehr Fahrgeschäfte und Stände gewöhnt: Nordkirchen sei "nicht die größte Kirmes." © Annika Heuser
Viele Besucher wünschen sich für die Kirmes in Nordkirchen mehr Fahrgeschäfte und Stände. Zum Beispiel André Krüger, der findet: "Es könnte ein bisschen größer sein". Sohn Maurice ergänzt: "Und mehr Angebote für ältere Kinder könnte es geben". Spaß haben sie aber trotzdem, wie Ann-Marie Naujoks verrät: "Sonst ist es eigentlich ganz schön."© Annika Heuser
Vor allem die kleineren Kinder kommen auf ihre Kosten. Eine besondere Attraktion ist die Trampolin-Anlage. Fünf Minuten springen kostet fünf Euro. Aber auch das Kinderkarussell steht bei den Kleineren hoch im Kurs. Am Sonntag können Besucher noch von 12 bis 22 Uhr über die Kirmes schlendern. Am Montag, dem letzten Tag, ist sie von 14 bis 22 Uhr geöffnet.© Annika Heuser
Kinderkarussell-Schausteller Lutz Nüase ist mit dem Standort der Kirmes an der Lüdinghauser Straße zufrieden. In den letzten Jahren war die Kirmes nicht immer im Ortskern, sondern fand auf dem Platz am Bürgerhaus oder am Wehrturm statt. "Die Standorte haben nicht das erbracht, was wir uns gewünscht haben", sagt Nüase. "Hier ist es zentral. Hier ist alles!"© Annika Heuser
Das Ehepaar Lauckner aus Wuppertal hat ihren Sohn besucht, der in Münster-Hiltrup wohnt. Den Besuch haben sie mit einem Ausflug nach Nordkirchen verbunden. Ein Abstecher auf die Kirmes durfte dabei auch nicht fehlen.© Annika Heuser
Schausteller Manuel Bonrath nimmt an, dass das stürmische Wetter einer der Gründe dafür ist, dass weniger Besucher da sind als im letzten Jahr. "Die meisten haben Angst um ihre Kinder", schätzt Bonrath.© Annika Heuser
Ein Kirmesbesuch ohne Zuckerwatte? Nicht bei den Geschwistern Sarah und Moritz Jankowiak. © Annika Heuser
Neben Zuckerwatte gibt es auch Popcorn am Süßigkeitenstand der Firma Bücker.© Annika Heuser
Günther Bonrath ist schon seit 49 Jahren Schausteller. In Nordkirchen steht er mit seiner Trampolin-Anlage und dem Pfeilwurf-Stand nun zum zweiten Mal. Doch seiner Meinung nach muss sich im nächsten Jahr etwas ändern: "Die Leute wollen was geboten kriegen."© Annika Heuser
Die Nordkirchener Kirmes findet dieses Jahr wieder im Ortskern an der Lüdinghauser Straße statt. Ab der Schloßstraße bis zur Einfahrt "Zum Flothfeld" ist die Lüdinghauser Straße abgesperrt.© Annika Heuser
Robin Bennemann und Niko Neusel aus Nordkirchen haben beim Pfeilewerfen ein Minion-Stofftier gewonnen. Auch wenn die Nordkirchener Kirmes überschaubar ist, sind sich die beiden einig: "Aber es ist cool, dass hier trotzdem was los ist!"© Annika Heuser
Dieses Gesicht spricht Bände. Vor allem kleinere Kinder haben Spaß auf der Dorfkirmes.© Annika Heuser
Vor allem kleinere Kinder haben Spaß auf der Dorfkirmes.© Annika Heuser
Ein kühles Getränk gibt es für Groß und Klein am Getränkestand der Kirmes.© Annika Heuser
Neben Zuckerwatte gibt es auch Popcorn am Süßigkeitenstand der Firma Bücker.© Annika Heuser
Emilio freut sich über seine Knatterwalze gefüllt mit Liebesperlen vom Süßigkeitenstand Bücker.© Annika Heuser
Hoch hinaus ging es für viele beim Trampolin-Springen.© Annika Heuser
Wenn Papa mithilft, kann man sogar noch ein bisschen höher hüpfen.© Annika Heuser
Martina Dopp ist mit ihrem Ulmhüttengrill auch das erste Jahr in Nordkirchen vertreten. Sie wundert sich über das verhältnismäßig kleine Angebot.© Annika Heuser
Anstehen brauchte man am Samstagnachmittag auf der Nordkirchener Kirmes nicht. Es war noch nicht so viel los.© Annika Heuser
Anstehen brauchte man am Samstagnachmittag auf der Nordkirchener Kirmes nicht. Es war noch nicht so viel los.© Annika Heuser
Zuckerwatte gehört auch für Sascha und Anna zum Kirmesbesuch dazu.© Annika Heuser
Familie Wetterlich ist vor zwei Jahren nach Nordkirchen gezogen. Mehr Angebote für die größeren und kleineren Besucher findet auch Kira Wetterlich "nicht verkehrt".© Annika Heuser
Eine Runde im Kinderkarussell gehört natürlich auch zum Programm jedes kleinen Kirmesbesuchers.© Annika Heuser
Auf der Nordkirchener Kirmes wird zusammen gegessen und getrunken.© Annika Heuser

Wer jedoch Besuchermassen erwartet, täuscht sich. Kurz nach der Eröffnung am Samstag um 16 Uhr ist das Besucherinteresse noch zurückhaltend. Nur wenige Menschen lockt es in den Ortskern. Vor allem Familien soll das Konzept eigentlich ansprechen.

Verbesserungsvorschlag von den Schaustellern

Von den Schaustellern gab es am Samstag direkt einen Vorschlag: Sie wünschen sich im nächsten Jahr mehr Werbung für die Veranstaltung. Die Kirmes findet wieder im Nordkirchener Ortskern statt, nachdem sie in den vergangenen Jahren mehrfach den Veranstaltungsort gewechselt hat, beziehungsweise sogar ganz ausfiel.

Wer Lust hat, eine Runde über die Kirmes zu drehen, kann dies noch bis Montag, dem Familientag, tun. Dann gibt es außerdem Rabatte bei den meisten Ständen.

Lesen Sie jetzt